Null Komma Sieben Fünf

Nachdem ich 2015, am Tag als ich meine Bachelor-Urkunde erhielt, das letzte mal mehr als ein Bier am Tag getrunken habe, habe ich heute eine ganze Flasche Wein geschafft.

Mont Klamott

Mitten in der City zwischen Staub und Straßenlärm
Wächst ne grüne Beule aus dem Stadtgedärm
Dort hängen wir zum Weekend die Lungen in den Wind
Bis ihre schlappen Flügel so richtig durchgelüftet sind

Neulich sitz ich mit ‘ner alten Dame auf der Bank
Wir reden über dies und das, da sag ich, Gott sei Dank
Da ist ihnen mal was eingefallen, den Vätern dieser Stadt
Dass unsereins ‘n bissel frische Luft zum Atmen hat

Mont Klamott auf’m Dach von Berlin
Mont Klamott sind die Wiesen so grün
Mont Klamott auf’m Dach von Berlin
Mont Klamott sind die Wiesen so grün

Die alte Dame lächelt matt
Lass sie ruhn, die Väter dieser Stadt
Die sind so tot seit Deutschlands Himmelfahrt
Die Mütter dieser Stadt hab’n den Berg zusamm’gekarrt

Mont Klamott auf’m Dach von Berlin
Mont Klamott sind die Wiesen so grün
Mont Klamott auf’m Dach von Berlin
Mont Klamott sind die Wiesen so grün

Mont Klamott auf’m Dach von Berlin
Mont Klamott sind die Wiesen so grün
Mont Klamott auf’m Dach von Berlin
Mont Klamott sind die Wiesen so grün

Mont Klamott auf’m Dach von Berlin
Mont Klamott sind die Wiesen so grün

Rambona

+++ Exklusiv:ende NachrichtIn +++

Nach den enttäuschenden Meldungen aus den Vereinigten Staaten von Ameriko keine mehrgewichtigen Abrams Kampfpanzernde in die Ukraine zu schicken, wird eine Lieferung deutscher Leopard 2 Wumsenden immer unwahrscheinlicher. Die Kriegsexpertin der Grünen Antonia Rambona Hofreitende ist empört und will sich nun selbst um die Befriedung des Konflikts kümmern.

“Derzaid is die Zait des Grede endgiltig vrbaai. Mir liearfern an di Ukraine koa schwere Woffen [sic] net, koa Leopardine 2, koa Ahbrams, koa goarnix.

I hingege kriag endlich dia Meaglichkoit oan sinnvolla Beitrag in diasam ukrainischen Verteidigungskrieg zua leisten. I werd mi deshalb freiwillig der Ukrainische Armee onaschliaßa und direggt an der Frond die A3ob Brigade uanterstitzen.

Mei Bua soll amol stolz auf mi sein und mi net mit dieasa toxisch und ausgmustertn Woschloppn in Erinnerung bholtn, der auf Friedensdemos gonge is, sondern als an juanga Mo mit an Doppelrumms. MARIE-AGNES! Jez kimm. Aufi gehts.”

Auf die Frage, ob Hofreitende sich vielleicht übernehmen könnte und die Gefährlichkeit der Situation falsch einschätze, antwortet sie:

“Naaa, i hob amol a Kotzn mit der Haigobeln vom Hof gscheicht, kruazi fix wor des a gaudi. I hau deme Puhtn persehnlich mit am brigl oane uf di biarn.”

Anmerkung: Laut VS Amerikonischer Quellen sind seit dem 24.2.2023 ca. 100.000 Ukrainer und ca. 100.000 Russen getötet oder verletzt worden. In Hinblick auf die vermeidung weiterer Opfer scheinen weitere Waffenlieferungen alternativlos.

Negative Kräfte

Das vierte Reich

Der Faschismus im 20. Jahrhundert war ein einschneidendes Ereignis, das sich dem Kolonialismus des 19. Jahrhunderts anschließt. Aber auch schon im Mittelalter und zu Zeiten von Jesus herrschte ein Kampf um Meinungshoheit, Macht und Einfluss. Selbst der realexistierende Sozialismus der DDR war ein faschistisches System. Für eine kurze Zeit nach dem zweiten Weltkrieg dachte man, ihn überwunden zu haben. Im 21. Jahrhundert ist der Faschismus jedoch wieder massentauglich. Diesmal trifft es keine religiöse Minderheit oder eine Ethnie, sondern selbstdenkende Gegner des Faschismus. Solange die Mehrheit im Glauben ist. Wie Guido Westerwelle schon wusste, hat sich der Faschismus des 21. Jahrundert nicht mit einem “Hallo, hier bin ich” vorgestellt, sondern nistete sich allmählich in die Gehirne der Dutzendmenschen ein. Der Einparteienstaat im Faschismus ist der Einheitsmeinung gewichen. Die unterdrückte Religion ist nun der Selbstdenker, und das im Faschismus üblichen Führer-“Gesicht” wurde durch eine technokratisch, aber nicht demokratisch gewählte Gruppe von korrupten Politikern, NGOs und Lobbyisten ausgetauscht.

Gleichgeblieben sind jedoch die Ziele und Methoden des Faschismus im 21. Jahrundert. Ziel ist es weiterhin die Meinungshoheit zu gewinnen, und Andersdenkende zu vernichten, bzw. so klein zu halten, dass sie keinen Einfluss mehr ausüben können. Im Faschismus des Dritten Reiches, waren es die Juden und Untermenschen, in der DDR waren es Staatsfeinde, also all die, die etwas anderes wollten als die allumfassende Staatsbeglücklung und währen der Corona-Plandemie sind es die ca 25. Millionen Deutsche, die selbstdenkend eine Imfpung gegen Corona verweigerten.

Falls sich nun irgendwer dazu berufen fühlt, laut auszusprechen, dass wir in einer der besten Demokratien der Welt leben und der Faschismus andere Eigenschaften als diese hier genannten aufweist - LmaA. Ich bin ungeimpfter Schwurbler, ich sage und behaupte, was ich will. Die Wahrheit interessiert Euch Faschos doch eh nicht. Wer wie ich durch Faschisten zum Verschwörungstheoretiker gemacht wurde, wird so frei wie kaum einer der Mitläufer in diesem tollen Land. Ich bin ebenso fachfremd zur Geschichte, wie Prof. C. S., der Astrophysiker und Professor an der Universität Potsdam zur Virologie. Trotzdem hat er ~18 jährigen zu Impfungen geraten, “..dann wäre das alles schnell vorbei”.

Während einer der reichsten Männer der Welt als Philantrop gilt, der zufällig auch ein glückliches Händchen mit der Auswahl seiner Investitionen in deutsche Biotechunternehmen hatte, veröffentlichte ein anderer auch sehr reicher Mann, der allerdings auf der falschen Seite steht die sogenannten “twitter Files”. Während der eine reiche Mann (der Gute) 15 Minuten in der Tagesschau reden darf und andere Meinungsführer um eine Botox-Tante im Staatsfunk ihre Propaganda verbreiten dürfen, “fördert der andere offensichtlich Verschwörungstheorien”.

Ich hätte vor 30 Jahre nie gedacht, dass wir einmal in so eine Land leben werden. Leider muss man heute, in der besten Demokratie Deutschlands aller Zeiten schon direkt auf die Suche gehen, um ein kompletteres Bild der Lage zu erhalten.

So berichtet zum Beispiel tichyseinblick.de über die “Twitter Files” und darüber, wie der öffentliche Diskurs in sozialen Medien während der Corona-Plandemie durch Pharmakonzerne und Politik beeinflusst wurde. Und wo wurde das alles koordiniert? Nein, nicht bei Putin und seinen Trollfabriken. Bei Bundestagsabgeordneten der Grünen und möglicherweise dem BSI. Alles ganz normal für ein demokratisches Land wie Deutschland im Jahr 2023.

Wer die Wahrheit ertragen kann, dem empfehle ich das Lesen des Artikels.

Auf einer ganz anderen Ebene funktioniert der Faschismus ebenso wie damals.

Zum Beispiel dann, wenn ein selbstdenkender, jedoch Alter Weißer (Weiß schreibt man jetzt groß) Mann sich einbildet, dass irgendwas mit der veröffentlichen Meinung der letzten Jahre nicht stimmt, sich daraufhin gegen fünf Pikse für die Freiheit entscheidet, deshalb zwar nicht erkrankt, aber dafür sein Studium aufgeben muss, um als Gegenprobe das Narrativ zu falsifizieren.

Am 25. November 2021 hat der Senat von Berlin allen gegen Corona ungeimpften und ungetesteten Personen in der Stadt den Zugang öffentlicher Gebäude, die Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs, den Kontakt zu Personen außerhalb des eigenen Haushalts, den Zutritt zur Arbeitsstelle und fast aller anderen Einrichtungen (wie Kino, Restaurants usw.) verboten. In Berlin betraf das ca. 30% der Bevölkerung, also über 1 Million Menschen. Begleitet wurden diese Maßnahmen durch eine breit angelegte Kampagne, die Personen mit Rang und Namen dazu verleitet hat, ca. 25 Millionen Menschen im Land zu denunzieren, zu beleidigen, ihnen Grundrechte abzusprechen und ihnen mit Haft zu drohen. Manche Betreiber von Bars, Restaurants und anderen Einrichtungen haben sogar im vorauseilenden Gehorsam schon viel früher ihre Gäste nach 2G-Regelungen aussortiert. Diese wären damals sehr gute Blockwarte geworden.

Einer dieser deutschlandweit 25 Millionen rechtsextremistischen Staatsfeinde bin nun auch ich.

Nachdem ich also ab dem 25. November 2023 nicht mehr auf die Arbeitsstelle durfte, leistete ich noch zwei Tage Arbeit aus dem Heimbüro aus, bis mir dies durch die Referatsleiterin A. W. auch verboten wurde. Die Personalabteilung wirft mir daraufhin Arbeitsverweirung vor, und behält das Gehalt für den Dezember ein.

In der Not beantrage ich also im Folgemonat nach Beendigung des Arbeitsvertrages Leistungen zum Lebensunterhalt beim Jobcenter. Aufgrund meines Studentenstatus wird dieser Antrag natürlich abgelehnt. Ich bin also drei Monate mittellos, sodass ich u. a. keine “freiwilligen” Beiträge an die Krankenversicherung, aber auch keine Miete zahlen kann. Der Staatsfunk will sein Geld und etwas zum Essen wäre auch nicht schlecht.

Zum Ende des Semesters, für das ich zwar ca. 300€ Semestergebühren bezahlt habe, aber weder Studieren noch den öffentlichen Nahverkehr benutzen durfte, erhalte ich Post, ich solle einen Weiterbewilligungsantrag stellen. Das mache ich natürlich. Anders als sonst werden nun aber immer neue Dokumente gefordert. Zum Beispiel Nachweise über Einkommen aus selbstständiger Arbeit, obwohl ich keiner selbstständigen Arbeit nachgehe. Nachdem sich die ganze Weiterbewilligung ca. acht Wochen hinzieht, ich zwei weitere Monate mittellos bin, in denen ich keine Miete zahle, erhalte ich schließlich die Leistungen zum Lebensunterhalt. Fast taggleich wird mir durch das Jobcenter, das mir gerade 491€ + Miete überwiesen hat, das Konto gepfändet. Ich wundere mich, der Richter des Sozialgerichts wundert sich, spielt aber keine Rolle. Ich zahle einen weiteren Monat keine Miete. Die Wohnung wird fristlos gekündigt.

Nett wie das Jobcenter jedoch ist, empfiehlt es mir, verschiedene Stellen zu aufzusuchen, u. a. die hauseigene Clearing-Stelle die “Probleme” lösen soll, oder die Soziale Wohnhilfe. Keine dieser Stellen ist in der Lage, in irgendeiner Art zu helfen. Entweder ist sie nicht besetzt, “wegen Corona” oder es gibt nichts, mit dem man helfen könnte, außer einer Unterbringung im Obdachlosenheim.

Anstatt das ursächliche Problem zu lösen, nämlich dafür zu sorgen dass die durch den besten demokratischsten Staat der Welt und aller Zeiten verursachte Armut und Mittellosigkeit behoben wird, ist es in faschistischen Systemen üblich, die Verantwortung von sich zu weisen und weiter zu schieben, wahlweise auf den “Ungeimfpten”, aber gesunden Querulanten, auf eine andere Fachstelle (“ja da kann ich hier nichts tun”) oder auf eine imaginäre Gefahr eines Virus, der so gefährlich ist, dass die Bevölkerung anscheinend lieber sterben möchte, als sich (anhand der Impfzahlen) ein zweites, drittes, viertes und fünftes mal impfen zu lassen.

Äußert man sich bei den Zwangsberatungsterminen nicht so, wie es das faschistische System erwartet, wird die Polizei informiert. Diese wiederum bricht daraufhin die Wohnungstüre des devianten Selbstdenkers wie mir auf.

Nachdem alle anderen empfohlenen “Beratungsstellen” ablehnten, nicht helfen konnten wollten oder nicht erreichbar waren, wird der Sozialpsychiatrische Dienst informiert. Schließlich musste ja die Polizei ausrücken. Ein übermotivierter Dr. Detlef W-B. (selbstverständlich mit Doppelnamen), lässt nicht locker und möchte mir ein Beratungsgespräch und ganz tolle Unterstützung anbieten. Gekonnt setzt er dabei auf “Leichte Sprache”, schließlich hat er es mit einem Behinderten zu tun. Lehnt man dankend ab, werden persönliche Daten an die soziale Beratung für behinderte, chronisch erkrankte und alte Menschen (BfbM) des Gesundheitsamtes weitergeleitet.

Um welche Daten oder Informationen es sich dabei handelt, erfährt der Impfverweigerer natürlich nicht oder nur, wenn er einen Antrag auf Auskunft stellt. Im Begleitschreiben, in dem über den Datenaustausch informiert wird, wird ihm sogar das Recht auf Löschung der Daten eingeräumt. Sicherheitshalber wird im darauffolgenden Satz mitgeteilt, dass der Löschung jedoch “in aller Regel die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen entgegenstehen”. Der Alte Weiße, aber gesunde und ungeimpfte Mann ist innerhalb eines Jahres vom Masterstudenten an der Universität Potsdam (mit immerhin zwölf erreichten Leistungspunkten in Astronomie und Didaktik der Informatik) zu einem für 30 Jahre lang aktenkundigen psychisch Erkrankten geworden. Mit geringer Aussicht auf Löschung der Daten.

So geht Faschismus im 21. Jahrhundert.

Später, vielleicht in ein paar Monaten, Jahren oder Jahrzehnten wird sich das faschistische Pack natürlich wieder heraus reden. “Wir wussten von nichts”, “ich kan mich an nichts erinnern”, “ich bin doch nur Satiriker und übernehme jede Position”, “ich habe nur meine Arbeit gemacht”. Eins bleibt jedoch. Ihre Gagen für die Hasskampagne, die erschlichenen Provisionen für Tests und Masken werden diese dreckigen Kreaturen nicht wieder zurückgeben. “Ja aber Corona ist doch jetzt vorbei”, “Ist doch schon so lang her”, “ich war doch noch jung”, “aber der Lauterbach hat doch gesagt” oder “sei doch froh, dass Du noch lebst”. Wie in den Faschobehörden wird jegliche Verantwortung bestritten und auf andere abgewälzt werden.

Jeden Tag, wenn ich unterwegs bin, sehe ich 2/3 der Menschen denen ich täglich begehen muss als Faschos an, als minderwertige Mitläufer die in sich in Sekunde ihres armseligen Lebens als Opfer sehen. Was für eine Dreckswelt.

Heil Deutschland!

Schwurbelscience

Heute: Lebenslagen

Die Begriffe Inklusion und Exklusion werden in der Sozialforschung verwendet, um die Lebenslage von benachteiligten, psychisch kranken Menschen zu beschreiben, indem es die Perspektive an sozialer Teilhabe in Teilsystemen erfasst. Dabei werden unter Inklusion die Teilhabe und unter Exklusion der Ausschluss an Teilhabe verstanden. Eine Exklusion kann zum Beispiel auf dem Arbeitsmarkt erfolgen, z. B. indem Menschen, die auf Einhaltung ihrer Grundrechte bestehen, der Zugang zur Arbeitsstätte wegen in Kraft getretener 2G Regelungen verwehrt wird. Eine weitere Exklusion entsteht, wenn die betroffene Person, also der Arbeit verweigernde und damit psychisch kranke Delinquent aus dem sozialen Hilfesystem keine Hilfe erhält.

Die Exklusion aus den Teilsystemen wie Arbeitsmarkt, Sozialsystem und der Wohnung oder dem Umfeld als Grundbedürfnis des Menschen führt zu einer Verkleinerung des persönlichen Spielraums, welcher in verschiedenen Dimensionen beschrieben werden kann:

  • der Versorgung- und Einkommensspielraum
  • der Kontakt- und Kooperationsspielraum
  • der Lern- und Erfahrungsspielraum
  • der Muße- und Regenerationsspielraum und
  • der Dispositionsspielraum

Je kleiner die Spielräume, desto weniger können die Lebensziele oder Grundanliegen erfüllt werden, die angestrebt würden, wenn externe Faktoren die Erreichung der Ziele nicht behindern würden.

Die Exklusion kann so umfassend sein, dass der Zugang zu Leistungen zur Lebensführung nicht mehr zugänglich ist.

Wegen entstandener Mittellosigkeit häufen sich Schulden an und Wohnungslosigkeit droht. Auf angespannten Wohnungsmärkten, wie zum Beispiel in Berlin, werden diese auffälligen und kooperationsunwillig gewordenen Personen obdachlos.

Diese Lebensumstände können lebensbedrohlich werden, zum Beispiel durch Verhungern, Erfrieren oder durch Suizid.

Sofern noch Zugang zu einem oder mehreren Teilsystemen besteht, zum Beispiel Kontakt zu Familie oder Kooperationspartnern, geht auch dieser wegen nicht vorhandener Ressourcen allmählich verloren. Sobald sich der Ausschluss aus allen Teilsystemen verfestigt hat, beginnt ein Teufelskreis, aus dem kaum noch herausgefunden werden kann. Die betroffenen Personen nehmen ihr Schicksal hin und führen damit die Exklusion selbst fort. Die häufig alleinstehenden Obdachlosen sind völlig isoliert und haben keinerlei sozialen Kontakte mehr.

Das weitere Leben ist durch ständige Mangelsituationen gekennzeichnet, indem alle Grundbedürfnisse täglich zur Disposition stehen.

Die Lebenslage führt in fast 10 % zum Suizid. In viel größerem Maße finden sich bei diesem Personenkreis Herz- und Gefäßkrankheiten und Intoxikationen. Bei fast einem Viertel kommt es zu einer Alkohol- und Drogen induzierten Fettleber.

Wohnungslose oder Obdachlose weisen eine deutlich höhere Prävalenz an psychischen Störungen und anderen Krankheiten auf.

In vielen Fällen, wie dem hier genannten krankhaften Bestehen auf Grundrechte sind diese erhebliche Delinquenz und andere psychische Vorerkrankungen und Charakterzüge die Ursache für die selbst verschuldete Situation, die in einem Kreislauf zu Arbeitslosigkeit, Armut, sozialer Ausgrenzung, Isolation, Verschlechterung der Symptomatik und neuer oder stärkerer psychischer Probleme führt.

So sollen auch von Wohnungslosigkeit bedrohte Delinquenten vom sozialpsychiatrischen Dienst unterstützt werden, anstatt die ursächlichen Probleme der Exklusion zu beheben.

Komorbiditäten sind bei besagtem Personenkreis üblich. Neben der Delinquenz, sich nicht impfen lassen zu wollen, sind auch andere soziale Defizite erkennbar. Andauernde Arbeitslosigkeit oder mangelnde Mietvertragsfähigkeit sind häufig Begleiter dieser Personen. Ist dies nicht der Fall, wird dafür gesorgt, dass es so kommt. Arbeitsverbote für delinquente Lauterbachverweigerer führen zum Ausbleiben des Gehalts, Aufstiegsbarrieren (nur bei Minderheiten und Frauen) und die freie Wahl prekärer Arbeitsverhältnisse mit geringem Einkommen können im Notfall wegen Mittellosigkeit und eingeschränktem Dispositionsspielraum zu Zahlungsausfällen und schließlich zur Mietvertragsbrüchigkeit und den ersten psychischen Auffälligkeiten durch andauernde Stresssituationen und Existenzängsten bei stetig fallender Stressresilienz führen.

War die betroffene Person bis zum Beginn der Obdachlosigkeit wenig psychisch auffällig, so werden psychische Krankheiten im Laufe des weiteren Lebensweges der Quertreiber zum chronischen Begleiter.

Zudem kommt die Stigmatisierung in interpersonellen Situationen dazu. Kaum jemand führt einen Small-Talk mit einem sichtbar Obdachlosen. Die Darstellung verarmter Personen im Fernsehen oder Diskussionen über asoziale Arbeitsverweigerer in der Politik führen zu einem stigmatisierten Umgang mit dem betroffenen Personenkreis.

Frauen haben es meist etwas einfacher als Männer, da diese traditionsbehaftet häufig noch als vulnerabel gelten, die durch den alten weißen Mann missbraucht wurden. Männer sind hingegen in der Regel immer selbst verschuldet in ihre Situation geraten und hatten nie Schicksalsschläge in ihrem Leben.

Unterwürfige Frauen finden auch dann häufiger eine neue Bleibe, wenn sie psychisch auffällig sind. Meistens bei irgendeinem Stecher, der sich solidarisch zeigen möchte. Deshalb finden sich mehr Männer als Frauen auf der Straße. Die unterwürfige Natur der Frauen hilft auch dabei, erst gar nicht in bedrohliche Lebenssituationen zu kommen. Frauen riskieren lieber eine Thrombose durch mittelbaren Impfzwang und tun, was die Führ:enden befehlen. Der selbstdenkende (neudeutsch: schwurbelnde) alte weiße Mann steht sich bei der allumfassenden Staatsbetreuung hingegen selbst im Weg.

Am Ende landen die Personen in einem Umfeld, aus dem sie nicht mehr herauskommen. Sei es das Wohnheim, die Psychiatrie oder das Justizsystem, aus keinem dieser Unterstützungseinrichtungen kommt die betroffene Person unbeschadet heraus. Der alte weiße Mann ist endlich die Person, die er schon immer sein sollte.

Ich plädiere deshalb dafür, Menschen bei ihrem Wunsch nach dem Tod aktiv zu unterstützen. Mehr Suizide unter Obdachlosen machen mehr Platz auf den Straßen, für Lastenfahrräder oder für Möbel, die zu verschenken sind. Weniger potenzielle Nutznießer des medizinischen Notfalls sparen Kosten im Krankensystem und bei den Hilfeeinrichtungen ein. Die frei gewordenen Mittel könnten besser in die Rettung der verbliebenen Menschheit durch Klimaschutz gesteckt werden.

Die immer wieder auftretende Wohnungsknappheit in deutschen Städten würde so rasch gelöst. Alle etablierten Parteien im demokratischen Spektrum könnten dies als Erfolg für sich verbuchen.

Vielleicht sollte sich die Bundesregierung das “Neue zukunftsweisende Verhältnis zwischen Bürg:enden und Staat” das im Kommunikationspapier (Achtung: kann Brechreiz verursachen) zur Bewältigung der Corona-Plandemie auf Seite 17 angeregt wurde, zu Herzen nehmen und alle unliebsamen Personen einsperren oder gleich ganz liquidieren?

Aber was weis der alte weiße Delinquent denn schon?

Jahresrückblick 2022

Jeder, der was auf sich hält, führt einen Jahresrückblick durch. Da will ich natürlich in nichts nachstehen und präsentiere auch einen Jahresrückblick.

Aus dem Leben

Den erhöhten Fleischkonsum aus dem letzten Jahr konnte ich dieses Jahr noch erhöhen. Nach den wiederholten Aussagen der Grünen und anderer Interessensverbänden, dass Luxusartikel wie Lebensmittel viel zu günstig seien, war ein Fleisch-vorfressen alternativlos. Als cleverer und solidarischer Bürg:ender des besten Deutschlands aller Zeiten, fand ich einen Weg meinen Plan zu realisieren, ohne den Bildungskonsumenten, die sich in den Bioläden eindecken, etwas wegzuessen. Sozialchichtstypisch ernährte ich mich überwiegend von “Discounter”-Fleisch und Wurst. Ich konnte dadurch auch mein Mitgefühl mit den in Tierwohl-Haltung Klasse 1 und 2 aufgewachsenen Tieren zeigen, indem ich sie durch eine rasche Schlachtung und einer persönlichen Verdauungsmaßnahme früh von Ihrem Leid befreit habe. Finanziell wurden aber auch die notleidenden Bauern durch meine passgenaue Transferleistung unterstützt.

Der erhöhte Sozialschicht typische Billigfleischkonsum riss natürlich ein großes Loch in mein eingeschränktes Budget. Den erhöhten Finanzbedarf konnte ich jedoch durch die Wahl einer alternativen, CO2-neutralen und darüber hinaus auch günstigeren Stromversorgung teilweise kompensieren (im vgl. zu “Natur- bzw. Ökostrom”). Nach vielen Jahren nutze ich nun wieder Elektrizität, die u. a. aus nuklearem Spaltmaterial gewonnen wird. Dank der vorausschauenden Politik im Lande brauchte ich dafür nicht einmal aktiv werden, da der bisherige solidarische Energieversorger von sich aus meinen Vertrag eigenseitig kündigte.

Laut bisher kaum beachteten Ankündigungen aus der Politik wird die Elektrizitätsgewinnung aus Atomkraftwerken wohl bis Ende 2024 gesichert, sodass auch mein zukünftiger Fleischkonsum erst einmal gesichert scheint.

Nach 15 Jahren erhalte ich meine zweite Mieterhöhung. Nachdem die Mietnebenkosten vor einigen Jahren wegen der gestiegenen Grundsteuer angehoben wurden, wurden die Betriebsnebenkosten und die Kosten für die Wärmeversorgung nun um ca. 59 % erhöht (u. a. durch die um fast 30 % gestiegenen Netzentgelte). Durch diese Maßnahme wird auch mir als passivproduktiver (und ungeimpfter) Sozialschädling die Möglichkeit eröffnet, einen Beitrag zur Steigerung des Bruttoinlandsproduktes leisten zu können. Die finanz-, umwelt- und sozialpolitischen Maßnahmen zeigen aber auch, wie schamlos sich hier das (nicht-jüdische) Großkapital des Landes (hier Land Berlin) am verarmten Staatsfeind wie mir bereichert.

Mensch, würde ich mich ärgern, wenn ich noch arbeiten dürfte und das alles aus der eigenen Tasche zahlen müsste.

Ich beende Korrespondenz mit Behörden und Ämtern nun mit der inklusiven und geschlechtsneutralen Grußformel “Für Deutschland”. Nach anfänglicher Schnappatmung der Adressaten kann zum Ende des Jahres die Etablierung und Akzeptanz dieser dem Zeitgeist entsprechenden Grußformel festgestellt werden.

Aus dem Bezirk

Die von mir antizipierten Preissteigerungen des Jahres förderten im Kiez neuartige Nachbarschaftsorganisationen. Insbesondere die hart arbeitende, aber naiv-grüne Bevölkerung des Bezirks trifft sich nun in digitalen und analogen Diskussionsräumen mit dem Ziel, sich wegen allgemeiner Preissteigerungen und den gestiegenen Mietnebenkosten zu organisieren. Die idealistischen Versag:enden der naiv-grünen Gentrifizierer (der unteren Mittelschicht) der frühen 1990 und 2000er-Jahre verlassen, nachdem sie ihre Schuldigkeit zur Stabilisierung des Kiezes (ehemals QM) getan haben, nun vermehrt diesen und werden durch multikulturellen Zuzug, der mit einer gemütlicheren, also engeren Wohnraumsituation weniger Probleme hat, ersetzt.

Entgegen vieler Klagen der Zwischen-Gentrifizierer über zu hohe Mieten ist es jedoch eine Tatsache, dass Wohnraum viel zu günstig ist. Laut den grünen Vorfeldorganisationen wie Fridays for Future sind Mehrfachbelegungen und kleinere Wohnungen darüber hinaus viel umweltverträglicher.

Nachdem im Jahr 2021 öffentliche Plätze noch von Landes- und Bundespolizei geräumt und nach unvermummten Verfassungsfeinden (auch Maskenverweigerer genannt) durchsucht wurden (teils mit sichtbar getragenen Maschinenpistolen am Bahnhof Ostkreuz) ist nun nach jahrelanger Planung der Boxhagener Platz zur “Zero Waste Zone” geworden. Dank großer Transparente und knackiger Anglizismen, die nun den Platz schmücken, ist der Platz und die nähere Umgebung nun so sauber, dass sich selbst Oberschichts-Münchner im Bezirk wohlfühlen könnten, welche durch Zuzug die kommumale Finanzsituation auf der Einnahmenseite verbessern könnten.

Etwas verwundert es mich doch, dass gerade in Bezirken mit der größten Anzahl an Umweltschützern der meiste Müll auf den Straßen liegt. Selbst ich als Umweltnazi schaffe es nahezu immer, Müll zu vermeiden oder ihn in einen der zahlreichen Müllbehälter zu bringen. Auch lasse ich keine Glasflaschen oder Kronkorken fallen und bestehe auch nicht auf mein Recht, Zigaretten auf den Boden werfen oder in ein Blumenbeet drücken zu dürfen.

Wahrscheinlich bin ich als in Berlin Geborener dafür einfach nicht alternativ genug.

Aus Deutschland

Der amtierende Finanzminister und Magier Christian Lindner heiratete seine aus ärmlichen Verhältnissen stammende und im Medienbereich ausgebeutete Freundin auf einer in Deutschland noch nie gesehenen Hochzeitsfeier mit zahlreichen Gästen aus dem politischen Jetset. Während die quäkenden Versager der Mittelschicht von einem Realitätsverlust sprechen, ist deren Reaktion in Wirklichkeit nur eine typisch deutsche Neiddebatte. Selbstverständlich dürfen Menschen und Götter, die in Deutschland etwas leisten, sich auch was leisten. Insbesondere dann, wenn sie ihr Gehalt durch freie und geheime Wahlen legitimieren.

Dass Herr Lindner ein außergewöhnlicher Leistungsträger ist, erkennt man schon daran, dass er es geschafft hat, ca. 500 Mrd. Euro aufzutreiben, ohne die Neuverschuldung nennenswert erhöhen zu müssen - und das, ohne die zukünftigen Generationen von Bürg:enden finanziell zu belasten zu müssen. Da wäre ein wenig Dankbarkeit doch durchaus angebracht.

Mich würde es nicht wundern, wenn der schöne Christian dank seiner finanzpolitischen Expertenkenntnisse im Laufe seiner Amtszeit sogar Rekordsteuereinnahmen verkünden könnte.

Etwas neidisch sind jedoch auch die Steuer- und Abgabenempfänger im Bundestag um den schönen Christian Lindner, wenn sie erfahren, dass Leistungsträger der öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten ein höheres Salär als sie selbst oder der Bundeskanzler erhalten. Das geht nun gar nicht. Um das Defizit an Gerechtigkeit wieder herzustellen und verwaltungstechnische Probleme zu vermeiden, wird anstelle von Gehaltskürzungen bei den Öffentlich Rechtlichen über eine Erhöhung der Diäten im Bundestag nachgedacht.

Der rbb macht endlich auch mal Schlagzeilen, nämlich dank seiner Intendier:enden Schlesinger. Diese hat sich gesetzeskonform “bereichert” und erhält dafür eine große Abfindung in Form einer fetten Pension. Genau so, wie es das Gesetz vorsieht. Der Aufschrei ist natürlich wieder deutsch-typisch, neidgetrieben.

Die Sozialdemokraten übertreffen sich wieder einmal selbst. Durch geschicktes Ändern des juristisch irrelevanten Trivialnamens für Leistungen zum Lebensunterhalt bisher “Hartz IV”, nun “Bürgergeld” genannt, wird das soziale Profil der Partei deutlich geschärft. Durch diesen Coup werden größere, zeitaufwändige Änderungen der Gesetzeslage unnötig. Die größte Sozialreform der letzten 20 Jahre kommt ohne große Revisionen der Sozialgesetzbücher I - XIV aus.

  • nominale Erhöhung von Leistungen um bis zu 53,00€
  • Mindestlohnempfänger und Arbeitslose dürfen nun ein Vermögen von ganzen 15.000€ ansparen (bis zur Rente)
  • die vermögende Boomergeneration, die nun von Arbeitslosigkeit bedroht ist, darf sich dank Karenzzeit in die Frührente retten

Leider wurde die Bildungspolitik durch die Vorgängerregierungen, u. a. mit Beteiligung der Sozialdemokraten sträflich vernachlässigt. So konnte die SPD in Wahlumfragen kaum von ihrer Meisterleistung profitieren. Die durch Doppelwumms, Winter- und Schneeketten verwöhnten Bürg:enden sind einfach zu dumm.

Aus der Welt

Vladimir Putin, freiberuflicher Agent der Grünen, setzt das lang erhoffte Wahlprogramm der Partei um. Insbesondere die von der Partei gewünschten Preissteigerungen bei Luxusgütern wie Strom, Wasser, Wärme und Lebensmittel konnten durch den russischen Staatspräsidenten zeitnah nach Amtsantritt der Bundesregierung im November 2021 realisiert werden.

Die hochgelobte und tief fallende Aussenministrierende und Vorsitzende der Friedenspartei A. C. A. Baerbock, äußert sich cis-staatsfrauisch und dementiert die förderliche Amtshilfe aus Russland. Sie fordert stattdessen mit ihrem langhaarigen Kindbesitz- und präsentier:enden, aber ausgemusterten und ungedienten Kollegen Hofreiter mehr Waffenexporte Deutschlands in Krisen- und Kriegsregionen. Ganz dem Motto “An deutschen Waffen soll die Welt genesen.”

Lauterbach führt sei

Empfehlung

Dieser Jahresrückblick ist natürlich durch meine staasfeindliche, delegitimierende Art und westliche Sozialisation geprägt. Wer einen Jahresrückblick von einem echten Ost-Berliner und Schlagzeuger aus der professionellen (Nazi-Bild)-Journalie sehen möchte, dem empfehle ich “Schuler! Fragen, was ist”, den Jahresrückblick von Ralf Schuler mit Wolfgang Kubicki.

Ralf Schuler bei Wikipedia und twitter.

P.S.

Gemäß den Empfehlungen aus dem Gesundheitsministerium begann ich dieses Jahr damit morgens ein Glas Wein und abends eine Flasche Wein zu trinken. Ich empfehle Wein aus dem Markgräflerland und der Region um Sulzburg / Laufen.

Elektronische Entspannugsmusik

„Jede Musik basiert auf Mathematik. Hör dir Acid House an. Wenn man das hedonistische Moment rausdividiert und die Nebenbedingungen weglässt, dann ist Acid House eine sehr geometrische Musik, sehr funktional. Nimm zum Beispiel 808 State. Das ist pure Mathematik, Musik wie nach Gleichungen gebaut. Unsere Musik funktioniert nach Formeln. Wir bauen Stücke, die die physikalischen Formeln von Gas oder Wasser simulieren. Du hast z. B. ein Geräusch von tropfendem Wasser. Dieses Geräusch kann man mit Hilfe von Daten simulieren. Und dann kannst du es manipulieren. Wir sind von solchen Simulationen vollkommen besessen.“ (Sean Booth, Autechre)

In den 90ern hörte ich im Radio unter anderem auf 98,8 Kiss FM ED2000 (Corin Arnold), meistens zum Einschlafen. Ich ging ja noch zur Schule. ED2000 gehörte mit “Rave Satellite” mit Marusha auf Radio Fritz und Housefrau auf VIVA zu den ersten musiklaischen Sendungen, die ich damals regelmäßig hörte und anschaute.

Zum Nikolaustag gibt es daher von mir kleine Liste von Stücken der elektronischen Entspannungsmusik aus den letzten 30 Jahren.

  1. Aphex Twin - Stone in Focus, 1994
  2. The Orb - Sleeping Tiger & the God Unknown, 2007
  3. Autechre - Teartear, 1994
  4. Plastikman - Ask Yourself, 2003
  5. Mathew Jonson - Agents of Time, 2010
  6. Plastikman - No I don’t know, 2004
  7. Mathew Jonson - Marionette, 2005
  8. Aphex Twin - Heliosphan, 1992
  9. LFO - LFO, 1990
  10. Modeselektor feat. Thom Yorke - The white Flash, 2007
  11. Max Cooper - Repetition, 2019

Big Time Musicality

I can sense it
Something important
Is about to happen
It’s coming up

It takes courage to enjoy it
The hardcore and the gentle
Big time sensuality

We just met
And I know i’m a bit too intimate
But something huge is coming up
And we’re both included

It takes courage to enjoy it
The hardcore and the gentle
Big time sensuality

I don’t know my future after this weekend
And I don’t want to

It takes courage to enjoy it
The hardcore and the gentle
Big time sensuality


Dieser Fluke-Remix erinnert stark an Fluke’s Zion aus dem Jahr 2003. Das Stück wurde in einer Szene im Film Matrix Reloaded verwendet, in der ähnlich der 1990 Jahre gefeiert wurde.

The big Wheel keeps on turning

The big wheel keeps on turning
On a simple line day by day
The earth spins on its axis
One man struggle while another relaxes

There’s a hole in my soul like a cavity
Seems the world is out to gather just by gravity
The wheel keeps turning the sky’s rearranging
Look my son the weather is changing

I’d like to feel that you could be free
Look up at the blue skies beneath a new tree
Sometime again
You’ll turn green and the sea turns red
My son I said the power of reflections over my head
The big wheel keeps on turning
On a simple line day by day
The earth spins on its axis
One man struggle while another relaxes

We sang about the sun and danced among the trees
And we listened to the whisper of the city on the breeze
Will you cry in the most in a lead-free zone
Down within the shadows where the factories drone
On the surface of the wheel they build another town
And so the green come tumbling down
Yes close your eyes and hold me tight
And I’ll show you sunset sometime again

The big wheel keeps on turning
On a simple line day by day
The earth spins on its axis
One man struggle while another relaxes

As a child solemn pray my hope hides in disguise
While satellites and cameras watch from the skies
An acid drop of rain recycled from the sea
It washed away my shadow burnt a hole in me
And all the king’s men cannot put it back again
But the ghetto sun will nurture life
And mend my soul sometime again

The big wheel keeps on turning
On a simple line day by day
The earth spins on its axis
One man struggle while another relaxes

Schwurbelinvest

Wenn ein Schwurbler entgegen aller Warnungen, Prognosen und Ankündigungen seine hart verdienten Euros gegen eine weiche Währung wie dem Rubel tauscht, bei einer Wechselstube, die miserable Wechselkurse anbietet und oben drauf einem noch eine pauschale Gebühr in Höhe von 10,00€ abknöpft, das Land des Rubels einen Krieg beginnt, worauf hin die gesamte westliche Welt gegen das Land des Rubels Sanktionen verhängt und in den Wahrheit verbreitenden Medien von Superdeutschland vom schnellen Untergang des Rubellandes, seiner Wirtschaft und des Militärs berichtet und schwadroniert wird und der Schwurbler demnächst trotzdem einen Gewinn einfährt (Inflation und Gaskosten nicht eingerechnet), dann sollten alle Schwurbler der Welt wegen ihrer Schwurbelei stolz auf sich sein.

Vielleicht tauscht der Schwurbler die Rubel auch einfach in polnische Zloty um, und geht in Polen einkaufen. Der Zloty hat gegenüber dem Rubel seit 2020 deutlich abgewertet. Da ist sogar der Preis für ein 49€ Ticket schon mit drin. Es würde sich aber sicherlich auch lohnen, die Rubel in USD, bzw. in USD-Stable-Coins wie BUSD oder USDT zu tauschen. Dort gibt es derzeit ganze 8% Zinsen (p.a. im Tagesgeld).

Schwurbelinvest Deluxe
Schwurbelinvest 02/2020

Vielleicht haben ja ein paar Nichtschwurbelnde den Rat des Schwurblers angenommen und ein paar Rubel gekauft, zumindest zu dem Zeitpunkt, als die Währung kurzzeitig abgeschmiert ist.

Hinweis (für die Stasi, den Staatsschutz und Moralapostel): Der V.i.S.d.W. verfügt über keinerlei Rubelreserven, hat nie über Rubelreserven verfügt, und wird auch niemals über Rubelreserven verfügen. Die einzige wahre Währung ist der Euro (und Krypto). Wirklich.

Das Dilemma der freiwilligen Unterwerfung

“Dies ist der vierte Teil der Serie “Morgenröte der Freiheit”. Lesen Sie auch Teil 1, Teil 2 und Teil 3. In Teil 5 wird es darum gehen, wie man parallele Strukturen baut.”

Was wäre, wenn der Mensch mal an sich selbst glaubte?

«Der Mensch ist frei geboren und überall liegt er in Ketten», notierte der Genfer Philosoph Rousseau am Anfang seines Traktats «Über den Gesellschaftsvertrag». Frei und zugleich in Ketten? Ein seltsamer Zustand, außer wohl für Rousseau, bei dem eher die Gesellschaft den Einzelnen gestaltete, statt umgekehrt. Oder kann man theoretisch frei und praktisch unfrei sein? ..

von Milosz Matuschek

Den gesamten Artikel und die anderen Teile der Serie findet man hier: Was wäre, wenn der Mensch mal an sich selbst glaubte?

gefunden auf: www.freischwebende-intelligenz.org

Der Staat hat immer recht

Klageerwiderung (Begründung)

Aktenzeichen: x X xxx/22

Sehr geehrter Herr Dr. x,

in dem Rechtsstreit

  • x. /. Hammeley, x.

wird zu

  • xxx
  • xxx

wie folgt geantwortet:

Der Beklagte ist ein ungeimpfter “Schwurbler”, welcher gleichzeitig am links- wie auch am rechtsextremistischen Rand außerhalb der Gesellschaft zu verorten ist. Ihm wurde im Zeitraum vom 25.11.2021 bis zum 31.3.2022 rechtmäßig der Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin, seiner Arbeitsstätte beim ITZ Bund und der Universität Potsdam (zwecks Studiums) verwehrt. Der Zugang zum sozialen Sicherungssystem der Bundesrepublik Deutschland ist im selben Zeitraum rechtmäßig verweigert worden.

Aufgrund der irrsinnigen Annahme des Beklagten, Deutschland wäre eine funktionierende Demokratie und Sozialstaat, kam es zum devianten Verhalten des Beklagten und Quertreibers und zu dem Unvermögen, die neue Realität zu akzeptieren.

Die selbst verschuldete Mittellosigkeit des Beklagten, die unmittelbar nach dem Einbehalten des Gehalts durch die damalige Arbeitgeb:ende “wegen Arbeitsverweigerung” eingetreten ist, führten zum Ausbleiben von freiwilligen Beitragszahlungen an die Krankenversichernden (AOK). Der entstandene Fehlbetrag wurde kurzerhand durch Pfändung auf dem Girokonto des Beklagten eingefroren (und ist so bis dato). So kam es zum ersten Mietrückstand in Höhe von einer Monatsmiete.

Der fehlende Zugang zum Sozialsystem verlängerte die Mittellosigkeit bis zum 31.3.2022, sodass drei weitere Mietzahlungen ausblieben. Die “derzeitig rückständigen Zahlungen” in Höhe von xxxx,xx € sind abzüglich der vom Beklagten am tt.mm.jj beantragten, wegen Mängeln zu mindernden Summe in Höhe von xxx,xx € (unter 2.) und in Höhe von xx,xx € (unter 4.) bis dato nicht zu beanstanden.

Der Beklagte ist laut Mehrheitsmeinung und Meinung zahlreicher Regier:enden unter anderem ein “Egoist” (Gerhart Baum, FDP), ein “RAF-naher Verschwörungstheoretiker” (Dr. Markus Söder, CSU), ein “von der Demokratie Abgewandter” (Olaf Scholz, SPD), ein “rechtsextremer Aasgeier” (Winfried Kretschmann, Grüne) und ein einer “Minderheit zugehöriger Terrorist” (Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP), “Sozialschädling” (Rainer Stinner, FDP), “Covidiot” (Saska Christina Esken, SPD), der nur knapp der “Beugehaft” (Boris Palmer, Grüne) entkam.

Schon deshalb ist von einem vorsätzlichen Selbstverschulden auszugehen. Ungeimpfte, und “von Menschenfeindlichkeit durchtränkte” (Jan Böhmermann, ZDF / Beitragsservice) Querdenker wie der Beklagte haben in der Bundesrepublik Deutschland keinen Platz mehr und sollten unter allen Umständen an den Rand des gesellschaftlichen Lebens (z. B. durch Obdachlosigkeit) gedrängt werden.

Selbst dann, wenn in ferner Zukunft die Corona-Politik der Jahre 2019 bis zum heutigen Tag auf Druck des natürlich stattfindenden gesellschaftlichen Wandels aufgearbeitet wurde und der Beklagte gesellschaftlich und finanziell rehabilitiert ist, ist eine Räumung auch bei Fremdverschulden, z. B. durch vorsätzliches oder fahrlässiges Einbehalten von Gehältern durch Arbeitgeb:ende oder durch vorsätzliches oder fahrlässiges Ausbleiben von Überweisungen von Leistungen zum Lebensunterhalt durch Sozialtrag:ende gerechtfertigt.

Es wird darauf hingewiesen, dass der hier Beklagte gegen das Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg eine Klage vor dem Sozialgericht Berlin unter dem Aktenzeichen X xxx XX xxx/xx XX eingereicht hat. Wird im Tenor des Klageanspruchs entschieden, können die durch den Vermieter geltend gemachten Mietrückstände unverzüglich durch den Beklagten befriedigt werden. Es wäre daher sinnvoll, eine Entscheidung des Sozialgerichts Berlin abzuwarten, bis eine Entscheidung in dieser Sache getroffen wird.

Zur Sicherung seiner Interessen gegenüber der ehemaligen Arbeitgeb:enden wurde ein Laptop des Models Lenovo T490 (auch SINA Workstation genannt) in Besitz genommen. Nach Übergang in das Eigentum des Beklagten könnte nach Veräußerung des Gegenstands ein Teil der Mietrückstände beglichen werden. Der Wert des Laptops und seiner Komponenten übersteigt auch heute noch die Summe des im Dezember 2021 einbehaltenen Gehalts.

Für Deutschland

x. Hammeley

Grüzi und Hallå

Nach 37 Monaten und 22 Tagen in Frankreich zieht hammeley.info ein weiteres Mal um. Diesmal zum schweizerischen Internetdienstanbieter hoststar.ch und dem schwedischen Registrar namesrs.com / nordreg.se.

Bewirtet wird hammeley.info nun auf gitlab Pages. Elektronische Post wird über die bekannte Adresse ab nun über proton.me empfangen und versendet.

Vierundvierzig, Vier, Eins

Ich werde ständig gefragt, wie alt ich bin. Am 1. Mai 2022 bin ich genau 44 Jahre, vier Monate und ein Tag alt.

4244 Jahre, vier Monate und eom Tag alt
Aufgenommen am 1. Mai 2022

Ich, das Orakel

Irgendwann im Juni bei meinem derzeitigen Arbeitgeber fragt mich eine auch dort arbeitende Studentin, ob ich demnächst von einem Krieg in der Ukraine ausgehe.

Ich antworte sinngemäß, dass ich nicht glaube, dass es in diesem Jahr noch, also in den Herbst und Winter hinein einen Krieg geben wird, wenn, dann scheint mir der nächste Frühling logischer, da es selbst Hitler kurz vor Stalingrad, nicht weit östlich der Ukraine schwer hatte.

Auf die Frage, “wann im Frühling” fiel wohl auch erschreckend genau das Datum um den 24.2.2022. Da ich aber keine direkte Leitung zu Putin habe, kann ich natürlich keine genaueren Angaben machen.

Von einer dauerhaften Eroberung Kiews oder Odessas bin ich in dem Gespräch auch nicht ausgegangen. Die Ziele Russlands waren eigentlich seit Jahren bekannt. Eine Eroberung der ganzen Ukraine ist sicherlich nur ein Hirngespinst der deutschen Medien und Politikbetreib:enden.

Über die Prognose “Oktober 2022” äußere ich mich nicht.

Es ist manchmal ganz schön erschreckend, wie genau ich “die Zukunft einfach so voraussagen kann”, dabei ist doch das ganze Weltgeschehen völlig unvorhersehbar, sodass die Politik immer Ad-hoc reagieren und entscheiden muss und alternativlose Lösungen präsentiert. Wie die das immer so schaffen?

Ach ja, bei der Arbeit ordnete die Referatsleit:ende jetzt “Gendersprachpflicht” an. Es gibt jetzt “Sachbearbeitende”, “Nutzende” und “Mitarbeitende”. Die geschriebenen Texte hören sich nun an, wie Beiträge der Aktuellen Kamera. Vergleiche sind jedoch nicht gewünscht. Aber was weiß ich denn schon? Ich bin jetzt Nazi und bald Mitglied der Corona-RAF (archiv).

Ausblick: Zum 25.11.2021 beschließt der Senat von Berlin asozialen und egoistischen Vaterlandsverrätern wie mir den Zugang zum öffentlichen Personennahverkehr und zu meiner Arbeitsstelle zu verwehren. Im Land Brandenburg gelten ähnliche Regelungen, die es mir nicht erlauben, die Universität Potsdam zu besuchen. Die Online-Lehre wurde jedoch vorher wieder beendet. Mein Studium ist somit wieder beendet.

Es scheint, als hätte sich die “Prognose” von Prof. Dr. C. S. (Astrophysiker), der in seinen bisherigen Zoom-Vorlesungen noch eindrücklich die Impfung empfahl nicht bewahrheitet. Drei Jahre später gibt es immernoch Freiheitseinschränkungen und ein faschistoides Infektionsschutzgesetz. Naja, was weiß ich schon. Anders als das “freie Lehr:ende”, wie es jetzt bei der Uni Potsdam heißt, der außerhalb seines Fachgebiets den jungen Studier:enden Lebenstipps gibt, stelle ich eine Gefahr für den Volkskörper dar, weil ich auf das im Grundgesetz verbriefte Recht auf körperliche Unversehrtheit bestehe.

Beim ITZ-Bund unterstellen mir die Referatsleit:ende Frau A. W. vom Typ “Justin Bieber Lesbier:ende” und eine andere Personalperson in einem unverschämten Ton “Arbeitsverweigerung” vor (nach elf Monaten Tätigkeit mit 4:30 aufstehen). Man kündigt an, das Gehalt für die letzten zwei Tage die ich von zu Hause verbracht habe (im Heim-Büro), weil ich nicht auf die Arbeitsstelle durfte zurückfordern zu wollen. Das ITZB wird mir kurzerhand den VPN-Zugang sperren und mein Gehalt für den Dezember 2021 einbehalten.

Ich darf mich nun den Fragen der Verwandten stellen: …

Entgegen der Wahrheitsbekundungen des letzten und des amtierenden Gesundheitsministers werde ich nicht an einer Corona-Infektion versterben, obwohl ich es mir wünsche. Deutschland hat neue Heilige, u. a. “Christian Drosten”. Der Chefvirologe des Landes präsentiere sich gerne in der Öffentlichkeit, solange es keinen Gegenwind gab, machte sich dann aber “dünne”, wie man es von dem Typen Menschen halt kennt.

Im Sommer 2022 wird das Infektionsschutzgesetz wiederholt novelliert. Die Landesregierungen können nun nach gut dünken (ohne wissenschaftliche Grundlage) Grundrechte einschränken. In den vorherigen zwei Jahren machte die Regierung noch den Anschein, auf Basis von wissenschaftlichen Kennzahlen wie R-Wert, Verdoppelungszahl, Inzidenz, Bettenbelegung und Fallsterblichkeit zu entscheiden. In den Medien wurde solange darüber berichtet, dass nun alle Bürg:enden auch Wissenschaf:telnde sind. Die Begriffe und Schein-wissenschaftlichen Debatten werden leise beendet. Das ist nicht mehr nötig. Das Stimmvolk begehrt auch nicht mehr auf. Macht ja nichts. Wir werden ja alle sterben, als einzige in Europa.

Ich wünsche mir, das Land würde von einem Asteroiden getroffen werden. Ich kann die Dummheit dieser Menschen nicht mehr ertragen, die sich Tag ein Tag aus immer wieder aufs Neue verarschen lassen und mit einer Überzeugtheit dem offiziellen Narrativ ohne Widerworte glauben und folgen. Jegliche Vergleiche mit früheren Epochen sind jedoch nach wie vor Verschwörungstheorien, auch wenn es nur ein Vergleiche bleiben. Der Begriff Verschwörungstheorie wird nun auch fast täglich von der Tagesschau benutzt. So zum Beispiel, als im September 2022 die Gaspipeline Nordstream 2 zerstört wird.

Seit einigen Jahren werden ja Quertreiber, die nicht per Gesetz bestraft werden können, sanktioniert, um sie gefügig zu machen, wenn das sogenannte nudging nicht richtig wirkte. Das betrifft nun aber nicht mehr nur “faule Arbeitslose”, sondern auch Menschen, die z. B. keine Masken tragen oder eine abweichende Meinung haben. Anders als in der DDR, im Dritten Reich, China und Russland wird in den deutschen Medien ausschließlich die Wahrheit verkündet.

Anders als im Überwachungsstaat China, in dem die Menschen nur noch mit einem Digitalen Impfzertifikat Zutritt zu Gebäuden und Einrichtungen erhalten, ist der Zutritt mit einem digitalen Zertifikat (bzw. Luca-App) in Deutschland das Gegenteil von dem was in China passiert. Es geht schließlich um das Überleben unserer Demokratie.

Die Begriffe Sanktion, Maßnahmen oder Narrativ sind nun fest im Vokabular der Deutschen verankert, nachdem es bereits vor Jahren die Begriffe Terrorist, Gefährder und Störer schafften. Weiterhin wird in den Leitmedien über “immer autoritärer werdende Regierungen und über den Rückzug von “Demokratien” berichtet - jedoch nur in anderen Ländern.

Hinweis: Der Sprachgebrauch in diesem Artikel, ist dem der Politikbetreib:enden und Medienvertret:enden dieser Zeit nachempfunden. Weitere Informationen sind unter ich-habe-mitgemacht.de erhältlich.

Der Bund der Bünde

Ich bin beruflich zur Unterstützung meines Zweit-Studiums an der Universität Potsdam beim ITZBund gelandet. Ich arbeite hier in Teilzeit auf einer E6-Stelle mit anteiliger IT-Zulage. Von meinem Nettogehalt von weniger als 1.000 € leiste ich noch “freiwillige” Beiträge zur Krankenkasse in Höhe von ca. 206 €. Aufgrund meines sparsamen Lebenswandels komme ich damit über die Runden (trotz Miete für eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Berlin-Friedrichshain).

Zu meinen Aufgaben gehört es, Notebooks für die Kunden des ITZB technisch für die Weiterverwendung vorzubereiten. Dazu gehört die Annahme und Registrierung von Lieferungen, das Aufspielen von kundenspezifischen “Images” und die Versandvorbereitung. Das Aufspielen geschieht allerdings automatisiert. Ich muss die Notebooks nur auspacken, auf eine Ladestation packen und anschalten. Danach werden die Maschinen wieder eingepackt und für den Versand vorbereitet. Ich nehme auch defekte Maschinen (Rücksendungen) von Anwendern an und versende sie zwecks Reparatur an einen Dienstleister und verschicke neue oder reparierte Maschinen an verschiedene Kunden.

Ich beginne meinen Dienst meistens um 06.00 Uhr morgens. Wegen der “Pandemie” arbeiten fast alle Angestellten des Hauses von zu Hause aus. Ich bin häufig fast allein im Haus. Die “Premium”-Kunden des ITZB sind zufrieden, “dass es jetzt endlich reibungslos läuft”.

Meine Arbeitskollegen fallen teils mehrere Tage aus. Nicht so sehr wegen einer Corona-Infektion, sondern wegen der Impfung gegen eine Corona-Infektion. Sagen sie.

42 Jahre, neun Monate und 20 Tage

Ich werde ständig gefragt, wie alt ich bin. Am 20. Oktober 2020 bin ich genau 42 Jahre und neun Monate und 20 Tage alt. (und sehe hier zehn Jahre jünger aus, als die Ehefrau (*1989) von Christian Lindner, FDP).

42 Jahre, neun Monate und 20 Tage alt
Aufgenommen am 20. Oktober 2020

Super-Mutant-Hero

Durch meine Ahnenforschung bin ich auf die genetische Diagnostik gestoßen, wie sie bei Anbietern wie ancestry angeboten wird, um Verwandte zu finden, bei denen keine schriftliche Verbindung vorhanden ist, weil Dokumente entweder vernichtet wurden (z. B. durch Feuer oder Krieg) keine Aufzeichnungen angefertigt wurden oder Personen ohne Dokumentation aus- und eingewandert sind und sich die Spuren verloren.

Ich fand zahlreiche Verwandte in den Vereinigten Staaten, aber auch zahlreiche in osteuropäischen Ländern, und wenige in Deutschland. Manche Verwandte lassen sich mit einem Abgleich der vorhandenen Stammbäume direkt einer Seite der Familie zuordnen. Bei anderen helfen Nachnamen, die einen Hinweis auf eine Verbindung geben. Manch genetische Verwandtschaft ist so weit voneinander entfernt, dass ohne das Vorhandensein von zusätzlichen Informationen nicht ausgeschlossen werden kann, dass die genetische Ähnlichkeit rein zufällig besteht.

Etwas später erfahre von Dienstleistern, die das Genmaterial nicht mit dem von anderen Personen in der gleichen Datenbank vergleichen, sondern mit einer Datenbank über bekannte Genmutationen, den sogenannten SNP (Single Nucleotide Polymorphism oder Einzelnukleotid-Polymorphismus). Es geht also um Mutationen, die in einem einzelnen Basenpaar eines Gens auftreten.

Bestimmte Mutationen auf den einzelnen Genen sind mit spezifischen Veranlagungen, dem Körperbau, Gesundheit oder Intelligenz assoziiert. Da solche Mutationen sehr selten sind konnen diese jedoch auch Hinweise auf die ethnische Herkunft geben (z.B. Rote Haare).

Mutationen, die einen größeren Bereich als SNP betreffen, werden dabei nicht untersucht. Das bekannte Beispiel der Trisomie 21, das Klinefelter-Syndrom (XXY) oder die XYY-Trisomie sind hier nicht betrachtet. Das untersuchte Genmaterial kann jedoch Informationen daruber geben, auch wenn die SNP-Datenbank diese nicht führt.

Viele solcher SNP-Mutationen verursachen gar keine merklichen Veränderungen im Körper deren Auswirkungen sind bis heute unbekannt. Andere Mutationen sind gänzlich harmlos oder sind eher die Regel als die Ausnahme. So ist ebenso die Augenfarbe als auch die Haarfarbe, die Haplogruppe oder die Blutgruppe das Ergebnis einzelner SNP.

Manche SNP haben nur geringe Auswirkungen. So ist die Veranlagung für Bauchfett ebenso in einem oder wenigen SNP kodiert, wie auch die statistische Abweichung von der durchschnittlichen Größe je nach Geschlecht und Ethnie. Ein anderes bekanntes Beispiel ist die sogenannte Laktoseintoleranz, die bei asiatischen Ethnien häufiger vorkommt als bei anderen.

Andere Mutationen haben zwar eine statistische Signifikanz, haben aber im normalen Leben kaum Auswirkungen. So lässt sich bei bestimmten Mutationen eine höhere bzw. geringere Intelligenz feststellen. Diese weicht aber je nach Mutation nur um 0.5 - 3% ab und kann durch Suf, Alkoholkonsum oder ein hinderndes oder förderndes Umfeld gänzlich unbemerkt bleiben. Andersrum ist eine stark reduzierte Intelligenz nicht nur Ursache von Alkohol- oder Drogenkonsum während der Schwangerschaft, sondern auch genetisch begründet.

Auch sogenannte “Volkskrankheiten” treten unter bestimmten Umständen bei bestimmten Mutationen gehäuft auf. Wie der Name aber bereits schließen lässt, sind diese auf eine Ethnie bezogen recht üblich. So erkranken in Deutschland 7 von 100 (bzw. 1 / 15) Männer an Darmkrebs. Diese Erkenntnis führte bei uns zu Vorsorgeuntersuchungen, die eine frühe Behandlung ermöglichen. Andererseits ist eine Volkskrankheit natürlich nicht nur von den Genen abhängig, sondern maßgeblich auch von den Lebensumständen in der jeweiligen Gesellschaft. So kann es ähnlich der Intelligenz gut sein, dass eine Mutation ebenso häufig in einer anderen Ethnie (i.d.R. durch Völkerwanderungen weitergetragen) aufrtitt, diese aber ddududurch andere Ernährung oder Umwelteinflüsse, keine Krankheiten verursacht.

Andere SNP könnten irgendwann einmal Probleme verursachen. Einige Mutationen sind dafür verantwortlich, dass bestimmte Erkrankungen häufiger auftreten können. Diese sind aber oft außerdem vom persönlichen Lebensstil abhängig. Auch die Anlage zu “gewöhnlichen” Krankheiten wie Bluthochdruck kann genetisch veranlagt sein, ist aber durch einen entsprechenden Lebenswandel unter Kontrolle zu bringen, sodass dies nie zu einem Problem wird.

Manche Mutationen sind nicht schön, sind nach einer Behandlung aber nicht weiter kritisch. Eine Hasenscharte kann früh operiert werden und verursacht dann keine Probleme.

Andere SNP-Mutationen sind sehr kritisch, sie können lebensbedrohliche Krankheiten oder Fehlbildungen verursachen und das Leben deutlich verkürzen oder zu einem frühen Tod führen.

Manche Mutationen sollen eine Veranlagung für ein besonders langes Leben oder einen schnellen geistigen oder körperlichen Abbau im Alter verantwortlich sein. Ein langes Leben kann wohl aufgrund eines Gens statistisch festgestellt werden. Es bedeutet aber nicht, dass man durch eine der zahlreichen anderen lebensverkürzenden Krankheiten trotzdem früher stirbt.

Es gibt wohl auch Studien, die eine genetische Veranlagung die Offenheit für Neues, Risikobereitschaft oder Konservatismus belegen sollen.

Manche Mutationen auf einem Gen führen nur dann zu einer Krankheit oder Veranlagung, wenn gleichzeitig eine bestimmte zweite Mutation auf einem anderen Gen stattfand, oder wahrscheinlicher vererbt wurde. Eine lebensverlängernde Mutation auf einem FOXO-Gen ist statistisch nur für Frauen lebensverlängernd. Obwohl ich Träger dieser Mutation bin, kann ich also nur hoffen, dass dieses an einen weiblichen Nachfahren vererbt wird.

Manche Mutationen sollen bbesonders vor Erkrankungen schützen. So bin ich z. B. Träger eines Gens, das eine HIV-Infektion so abschwächt, dass eine AIDS-Erkrankung nahezu ausgeschlossen ist (sofern nicht andere Infektionen das Immunsystem stark schwächen).

Manche Mutationen mit negativen Auswirkungen vererben sich dominant, manche können durch das Glück in der nächsten Generation wieder verschwinden, ooder bleiben.

Die allermeisten Menschen merken oder ahnen bereits früh im Leben, ob sie eine bestimmte Mutation haben, auch wenn sie dies nicht explizit wissen. Farbenblinde wissen schon früh, dass sie eine Farbschwäche haben. Ebenso erfahren Kinder, wenn ihre Großeltern an Alkoholismus, Demenz oder ALS leiden.

Manche SNP-Mutationen sind ein zweischneidiges Schwert. So soll eine Variation eines lebensverlängernden Gens gleichzeitig mit einem erhöhten Risiko psychischer Krankheiten wie Depressionen assoziiert sein. Von diesen gibt es laut Datenbank wirklich viele.

Bei den meisten Menschen liegt wohl für fast alles ein normales Risiko vor. Die meistens sind ihre Veranlagungen ja hinlänglich durch Beobachtung, Krankengeschichte oder der Familie bekannt. Überhaupt sind Risiken für eine bestimmte Erkrankung im Laufe des Lebens selten höher als ein vielfaches im kleinen einstelligen Bereich (z. B. 1.3-fach höheres Risiko, also 30% höher ), was sich bereits auf ein geringes allgemeines Risiko zu erkranken bezieht.

Ich der Übermensch

Ich habe also meine Gen-Rohdaten bei einem Anbieter hochgeladen, der keinen erneuten Speicheltest benötigt, sondern maschinenlesbare Daten nutzen kann, wie sie von ancestry angeboten werden, sofern man dort einen DNS-Test durchgeführt hat.

Als Erstes schaue ich nach Alzheimer. Sowohl das APP, PSEN1, PSEN2- Gen (die Abkürzungen werden von den Namen der Proteine abgeleitet), die für die früh beginnende und vererbbare Alzheimer-Erkrankung (ab ca. 50 Jahren) verantwortlich sein soll, zeigen bei mir keinerlei bedenkliche Mutationen.

ADAM10, APOE 3/4, TOMM40, TREM2, CLU, PICALM und wie sie alle heißen, weisen auch keinerlei Auffälligkeiten auf. Eins der mit Alzheimer (und Demenz) assoziierten Gene soll sogar das Risiko reduzieren, im Alter schneller geistig abzubauen.

Ein sogenanntes “Schwester-Gen” zeigt ein leicht erhöhtes Risiko. Dieses entfaltet wohl seine negative Wirkung nur, wenn eins der anderen Mutationen vorhanden sind, wies es bei mir nicht der Fall ist.

Im Allgemeinen verfüge ich über gute Gene. Ich habe ein paar negative Mutationen dabei, was zum Beispiel den Verdauungstrakt betrifft, diese sind aber für den Mitteleuropäer nicht allzu ungewöhnlich. Meine Ahnenforschung und die gesicherten Todesursachen der Vorfahren nach hätte ich auch ohne DNS-Test darauf schließen können. Insgesamt jedoch bin ich sehr zufrieden.

Mir wird eine höhere Intelligenz, eine generelle höhere Lebenserwartung und andere positiven Eigenschaften bescheinigt. Ob ich jedoch irgendwann an Darmkrebs sterbe oder mir vorher die Kugel gebe, steht trotzdem in den Sternen geschrieben, nicht in den Genen.

Hinweis: Was sich hier so ließt, als sei es mal schnell in fünf Minuten nachgeschaut, benötigt für einen Laien deutlich mehr Zeit, um falsche Schlussfolgerungen zu vermeiden. Allein das erlenen bestimmter Begrifflichkeiten und deren Bedeutung erfordert ein gewisses Maß an Zeitaufwand und Mühe. So ist die Aussage “mit xyz assoziiert” absolut wertfrei und schließt nicht, wie man vielleicht annehmen könnte auf eine positive oder negative Eigenschaft (bzw. Allel) ohne nähere Informationen zu lesen.

Über Studien

Manche Studien und deren Auswirkungen auf Körper und Geist werden bis zu 20-mal durch andere Forscher bestätigt. Auf andere Studien trifft das nicht zu. Die Reliabilität der Studien ist teils sehr unterschiedlich, sowohl was die SNP Forschung allgemein betrifft, als auch verschiedene Studien zu einem und demselben SNP. Das bedeutet jedoch weder, dass eine nicht bestätigte Studie falsch ist noch, dass sie richtig ist. Es bedeutet nur, dass aus sie aus wissenschaftlicher weder falsifiziert noch bestätigt wurde, und daher keine Behandlung oder Handlungsempfehlungen abgeleitet werden können.

Manche Studien überholen sich erst mit der Zeit. So kann es durchaus vorkommen, dass eine Studie mehrfach bestätigt wurde und die Wissenschaft erst viel später zu gegenteiligen oder abweichenden Ergebnissen kommt, da eventuell die Datenlage bisher nicht ausgereicht hat oder Messmethoden verbessert oder verändert wurden.

Manche Studien werden aus politischen Gründen aus dem wissenschaftlichen Diskurs verbannt oder erhalten keine Finanzierung. Die Frage, ob jemand unter bestimmten Voraussetzungen eine Veranlagung zur Homosexualität entwickelt oder nicht, stellt sich für die meisten Wissenschaftler nicht. Ob es so ein Gen oder SNP gibt oder nicht, wird also nicht untersucht. Hingegen könnte das Wissen über eine gewisse Gewaltbereitschaft durchaus im Interesse der Politik sein.

Manche Mutationen, wie z. B. die für eine Netzhautablösung verantwortlich sein könnte, treten bei bestimmten Ethnien so deutlich häufiger auf, dass die Beantwortung der Frage, ob eine Veranlagung für eine Netzhautablösung vorhanden ist, Rückschlüsse auf die Ethnie geben kann.

Die genetische Diagnostik bietet große Chancen. So weiß ich nun, dass durch die Mutationen, die ich in mir habe, bestimmte Nahrungsmittel weniger gut oder besser verstoffwechsle. Ich kann durch Nahrungsergänzungsmittel, durch den Verzicht auf bestimmte Zutaten oder vermehrter Aufnahme von bestimmten Stoffen die Defizite des Stoffwechsels teilweise ausgleichen, und seien es nur spröde Fingernägel, schlechter werdende Augen oder dünne oder brüchige Haare.

Warum wird die genetische Diagnostik nicht von der Krankenkasse bezahlt? Es gibt doch auch Studien, die besagen, dass Maskentragen und mRNA Impfstoffe vor Ansteckung und Verbreitung von Viren schützen. Dafür ist doch auch Geld da.

Warum wäre eine Studie über die genetische Veranlagung von Homosexualität etwas Schlimmes? Wenn sich Personen heute das Geschlecht aussuchen können, warum sollte man sich nicht auch durch Gentherapie die sexuellen Neigungen ändern dürfen. Natürlich ist das derzeit noch nicht möglich, aber wenn, dann wäre dies doch ein riesen Schritt.

Was spräche dagegen? Es wäre das Natürlichste der Welt, so wie Maskentragen, fünf kleine Pikse für die Freiheit oder eine Kunstsprache zur politischen Korrektheit und das sogar ganz ohne Zwang.

Salut

hammeley.info ist nach über 17 Jahren erstmals umgezogen, nämlich von domainfactory in München nach Frankreich zu ovh und hält dort die Stellung bei den Wolkendiensten in Gravelines.

Ich, der Spinner

Ein Halbbruder heiratet. Ich lasse mich bei der Schwägerin über die Vetternwirtschaft bei meinem alten Arbeitgeber, dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg aus und teile ihr mit, dass in den nächsten Jahren wohl ein “eigentlich harmloser Virus benutzt werden wird, um Freiheitsrechte einzuschränken”. Ich ernte ungläubige Blicke.

Ich fahre anschließend für zwei Wochen nach Ungarn zu meinem Vater an den Plattensee. Dort vermietet er im Sommer fünf Ferienwohnungen. Er fragt mich, ob es in den nächsten Jahren einen Virusausbruch oder Wirtschaftskrise geben wird. Ich teile ihm mit, dass es wohl noch ein, zwei Jahre dauern wird.

Er teilt mir mit, dass er jetzt seine Familie hier in Ungarn hat.

Wahrscheinlich haben sie das alles vergessen, wie so viele gerne vieles vergessen.

Statistiken für die Stasi

Ich bin beruflich im Amt für Statistik Berlin-Brandenburg gelandet. Das Gebäude und alles eigentlich hat einen Mief der DDR. Jede Tätigkeit ist zu schwer und wird erst einmal auf später verschoben. Der Tag beginnt bei den “Kollegen” mit Frühstück und Zeitungslesen. Ich sauge mir Arbeit aus der Nase.

Hier wird angeblich programmiert. Es gibt aber weder einen zentrales “Repository” noch irgendeine Versionskontrolle oder irgendwas, das Hinweise auf ein Entwicklerumfeld geben könnte.

Den “Kollegen”, denen ich mitteile, dass ich nicht glaube, dass das hier noch länger läuft, nachdem über die letzten Jahre bereits die Hälfte des Referats aufgelöst wurde, sind aufgebracht und rennen umgehend zum Referatsleiter, wie ich später vom Referatsleiter erfahren werde. Ich solle solche Äußerungen lieber sein lassen.

Ausblick Ich werde nach fünf Monaten noch vor Dezember, dem Monat in dem es eine Sonderzahlung gibt, entlassen. Ich bin nicht unglücklich. Dank meines sparsamen Lebenswandels kann ich meinen in Anspruch genommenen Dispositionskredit, mit dem ich teils die Gebühren für die Uni bezahlt habe, in kurzer Zeit ausgleichen.

Die “Leistungsträger” im AfS-BB bleiben natürlich, bis das Referat aus mir unerklärlichen Gründen gänzlich aufgelöst wird.

Ich darf mich nun den Fragen der Verwandten stellen: “Warum wurdest Du entlassen?”, “Warum arbeitest du nicht?”

Frau B. mit dem befristeten Vertrag beim Jobcenter, die damals wahrscheinlich auch für die Stasi (zumindest inoffiziell) gearbeitet hat und meine Aussage “Wir bekommen einen faschistischen Überwachungsstaat” zustimmt, schickt mich zu Bewerbungstrainings und “Coaches”, da ich offensichtlich mehrere Hindernisse aufweise, die einer Karriere in Superdeutschland entgegenstehen. Wir haben schließlich Fachkräftemangel.

Coach Thomas von der inzeit Akademie erzähle ich, dass es in zwei Jahren eine “Pandemie” geben wird. Mehr als ein “ahja” werde ich nicht aus ihm rauskriegen. Wie er mir berichtet, hat er es auch sehr schwer in Berlin, so als Schwuler. Er wohnt in der Neuen Bahnhofstraße (Friedrichshain) und will mich wegen meinem “Geschwurbel” gleich zu einer Psychologin schicken. Ich hätte wohl eine Anpassungsstörung.

Die Psychologin F. L., die mit inzeit zusammenarbeitet, bei der ich aber nicht war, erinnert mich an die junge Frau, die ich damals im Sage Club getroffen hatte und die zeitweise mit dem in Berlin ansässigen DJ O. K. verheiratet war. Sie hatte damals ein Tagebuch dabei, das ich ihr abnahm, mit dem Versprechen, dass sie es in 10 Jahren wiederbekommt. Das Tagebuch landete zwischenzeitlich in den Vereinigten Staaten von Amerika. Ich bin mir jedoch sicher, dass sie es aber wohl zurückbekommen hat. Vorausgesetzt, es handelt sich um die gleiche Person und ich sage ab und zu mal die Wahrheit.

Super-Coach Thomas, der mich wiederum an die Zeit in der Kneipe “Netzwerk” erinnert, kann das Coaching mit mir nicht erfolgreich abschließen, sodass das Jobcenter von inzeit Geld zurückfordert. Ich sollte für das eingesparte Geld eigentlich Provisionen verlangen.

Hinweis: Ich habe nie etwas aus dem Tagebuch gelesen.

Junggeselle der Wissenschaft für Rechnen, Informationstechnologie und Geschäft

Ich habe nun auch die Abschlussarbeit bestanden und erhielt die Urkunde, auf der offiziell steht, dass ich nun “Bachelor of Science (Honours) in Computing, Information Technology and Business” bin.

Damit der Abschluss auch in Deutschland offiziell anerkannt wird, kostet das noch einmal 300€ extra für die KMK. Das ist nötig für ein weiterführendes Studium oder für eine Beschäftigung im Öffentlichen Dienst.

So ein Abschluss fördert schon ein positives Gefühl, was aber nur von begrenzter Dauer sein wird. Der Abschluss wird im IT-feindlichen Deutschland nichts bringen. Das immer totalitärer werdende Deutschland kann nur Fax oder Überwachungsstaat (bis in die 2020er hinein).

Ausblick: Ich werde wie angekündigt ab nun kaum noch Alkohol konsumieren. Es vergehen Jahre, bis ich mal ein Bier trinke. Weitere Jahre, bis ich im Sommer ab und an ein Radler trinke. Kurz- und mittelfristig erkenne ich keinerlei gesundheitliche Vorteile.

The Fith Estate

Weil mein Erspartes, das ich während meiner Zeit bei der Bundeswehr angespart habe, langsam zu Neige geht. verdiene ich während meines Studiums an der Open University nebenbei ein wenig Geld, u. a. als Komparse bei Film und Fernsehen. In den nächsten Jahren werde ich an über 50 deutschen und interationalen Film-, Fernseh- und Werbeproduktionen itwirken.

The Fith Estate mit der hübschen Alicia Vikander, Moritz Bleibtreu, Daniel Brühl, Benedeikt Cumberbatch und anderen ist der erste Film bei dem ich im Jahr 2013 mitmache.

Komparserie wird sehr schlecht bezahlt, und die Drehtage gehen teils bis zu 14 Stunden lang, bei Wind und Wetter.

Die Motivation häufiger Komparse zu sein, als nötig ist meistens nicht das Geld. Während Film und Fernsehproduktioinen mit dem Mindestlohn und teilweise mit Verpflegung unterschiedlicher Qualiät vergütet wird, können bei einer Werbeproduktion schon einmal paar hundert Euro bei verdient werden. Also als Komparse, nicht als “Hauptfigur”. Diese (nicht prominenten Werbedarsteller) erhalten meistens mehrere tausend Euro, je nach Laufzeit (TV, Kino, Online) und Kanal der Werbung. Das verhindert dann aber häufig weitere Werbe-Deals.

Als Komparse ist es auch immer etwas Glückssache, ob man im fertigen Film zu sehen ist. Außserdem schaue ich mir als Komparse nicht jeden Film an bei dem ich mitgewirkt habe. Da man als Komparse, anders als Schauspieler keinen wirklichen Einfluss auf die Auswahl hat. Man nimmt man man kriegen kann. Da ist also auch viel schrott dabei. Manchmal weiß nur der Komparse selbst, dass er zu sehen ist. Beim Film “WhoAmI” ist ausschließlich mein schöner Zeigefinger zu sehen, der “MRX” in die Tasten tippt.

Manche Produktionen punkten mit dem Filmset, historischem Kostumm, oder auch mit dem Catering. Manchmal ist nur das Wetter einfach toll und man hat viel Zeit sich mit anderen Komparsen zu unterhalten. Studiodrehs wie in Babelsberg oder an echten Orten können beide ihren Reiz haben oder aber auch langweilig sein. So war das Filmset beim Film “Monuments Men”, anders als der Film selbst ein Erlebnis (in einer Szene laufe ich schnell vor einem Panzer über die Straße). Aber auch als Arzt in einem echten Krankenhaus mitzuspielen, wie bei dem Sat.1 Film “Zwei Leben, eine Hoffnung” oder an historischen Orten in historischen Filmen mitzumachen ist teils die harte Arbeit wert.

Viel hängt auch von der Stimmmung ab. Manchmal fördert das Skript bereits ein interessantes Umfeld. Die Film-Crews sind teils sehr unterschiedlich und auch die anderen Komparsen können interessanter oder eher langweilig sein. Insgesamt ist jedoch die Arbeitsatmosphäre entspannt und interessant.

Manchmal sind Komparsen-Jobs Massenabfertigungen, z. B. dann wenn viele Demonstranten oder Soldaten gebraucht werden. Bei solchen Produktionen können schon mehr als 100 Komparsen gleichzeitig anwesend sein. Meistens, aber nicht immer ist bei diesen Produktionen die Qualität des Caterings und der Abfertigung (Checkin, Abrechnung) nicht so gut, wie bei “Boutique”-Jobs. Manchmal benötigt die Produktion auch nur 5 - 10 Komparsen. Aber auch das ist kein Garant dafür, dass man im fertigen Film zu sehen ist. Manchmal werden ganze Szenen am Ende noch gestrichen. Teilweise sind solche kleineren Jobs dann so kurz, dass es auch kein Catering gibt, und man nach ein paar Stunden und einer Halbtags-Gage wieder nach Hause kann.

Nicht so sehr hat mich hingegen interessiert, welche Schauspieler “mit mir zusammenarbeiten durften”. Obwohl ich immer gerne Filme geschaut habe, kenne ich die meisten Filme bei denen sie mitgewirkt haben nicht und kenne auch nicht wie manch andere Filmfans alle “Promi-News”. Ich habe auch nie Filme wegen eines Regisseurs oder eines Schauspielers angeschaut oder bin zu einer Prämiere gegangen, um ein Autogramm zu erhalten.

Manchmal lohnt es schon mitzumachen, wenn hübsche Schauspielerinnen an Set sind. So waren Alicia Vikander bei The Fifth Estate, Tena Desae und Tuppence Middleton bei Sense8 oder Charlize Theron bei Atomic Blonde schon sehr hübsch. Alle anderen sind natürlich auch total schön (kann mich auch nicht an alle erinnern).

Sonst hat man mit Schauspielern oder Regisseuren eigentlich nichts zu tun, da bei Filmproduktionen schon sehr zwischen “Above The Line” und “Below The Line” getrennt wird. Das heisst, die wichtige Filmcrew “Above The Line”: Schauspieler, Regisseure, Kamera usw. usf. sind von den eher unwichtigen Mitwirkenden “Below The Line” wie 2nd Unit, Komparserie, Production Runner oder Catering usw. faktisch getrennt. Man spricht nicht miteinander, isst nicht miteinander, verbringt die Pause getrennt, beginnt und beendet die Arbeit zu anderen Zeiten usw.

Die Bücherdiebin
Aus dem FilmDie Bücherdiebin

Deine Gene sind meine Gene und meine sind Dein

Ich betreibe nun seit einiger Zeit Ahnenforschung.

Ich begann mit der Befragung der Familie und durchsuche Aufzeichnungen. Diese bringt mich bereits in Teilen bis ins 18. Jahrhundert.

Später nutze ich die Möglichkeiten der Digitalisierung bei familysearch.org und ancesty.de und der genetischen Diagnostik.

Ausblick:

Wie erwartet stammen meine Vorfahren überwiegend aus drei Gegenden.

Mütterlicherseits kommen die näheren und nachweisbaren Vorfahren überwiegend aus:

  1. dem Schwarzwald und dem Schweizer Baselland
  2. der Schwäbischen Alb um Blaubeuren
  3. Oberfranken rund um Schwarzenbach an der Saale
  4. (mit Ausläufern nach Thüringen und Sachsen)

Aus der Schweizer Linie, die sich im Schwarzwald rund um Sulzburg / Laufen niederließ, war den Aufzeichnungen nach Burkhardt Tschudin der Erste, der aus Lausen in der Schweiz in das heutige Deutschland siedelte.

Daten aus oder vor dem 17. Jahrhundert sind oft nicht vorhanden, schwer zu entziffern oder schwer zuzuordnen. Sie sind ggf. auch gefälscht.

Diese schweizer Linie mit den Familiennamen Schudy, Schudi, Schudin, (von) Tschudi oder Tschudin, amerikanisiert auch Judy ist aber sehr gut dokumentiert. Natürlich gab es aber auch schon vor 1.000 Jahren uneheliche oder untergeschobene Kinder und Waisenkinder, die mit einem anderen Familiennamen aufwuchsen. So sind Angaben, sofern überhaupt vorhanden nicht immer korrekt oder eindeutig. Die Frage der Herkunft kann zudem auf verschiedene Weise beantwortet werden. Jahrbuch des deutschen Adels, 1898, digitalisat der Russischen Staatsbibliothek

Gesichert scheint jedoch, dass der Familienname in all seinen Variationen auf einen Vorfahren zurückgeht, der sich erstmals mit dem Namen im Kanton Glarus vorstellte. Es handelt sich also nicht um einen Nachnamen, der zufällig an verschiedenen Orten entstanden sein könnte, ohne dass es eine Verbindung zwischen den Familien gäbe. Alle Personen mit einer dieser Namensvarianten sind miteinander verwandt.

Nahezu gesichert ist, dass der Bruder des Großvaters von Aegidius “Gilg” Tschudi (den Schweizern bekannt) einer meiner direkten Vorfahren ist und der bei Wikipedia genannte Heinrich Tschudi mein 16-Urgroßvater ist.

Unsicherer ist die Verbindung wenige Generationen früher um 1326. Da soll Heinrich III Tschudi, der Urgroßvater meines direkten Vorfahren, eine Katharina von Port geheiratet haben. Die soll nach Aufzeichnungen wohl ein Abkömmling der “von Faber” sein, welche heute vielleicht noch durch die Faber & Castell Bleistifte aus Stein in Franken bekannt sind.

Ebenso tauchen die Familiennamen Sprecher von Bernegg, von Seedorf, von Windegg, von Buerglen und andere bekanntere Namen dieser Zeit auf.

Noch unsicherer sind die Aufzeichnungen vom 12. Jhdt. bis zum 9. Jhdt. Hier gibt es verschiede Ansichten von Historikern, inwiefern die Aufzeichnungen stimmen bzw. erfunden wurden, um sich Vorteile zu verschaffen. Neuere Erkenntnisse sagen jedoch aus, dass die Angaben durchaus einen Wahrheitsgehalt haben.

Haben und Sein

Teile der Vorfahren dieser Linie haben wohl sowohl bei der Schweizer Reformation wie auch der Gegenreformation mitgewirkt (Calvin, Rütli, Zwingli).

Im 20. Jhdt. soll die Familie aus dem Schwarzwald auch mit den Schlageters (mögl. Lina Schlageter oo Tschudin) verbunden gewesen sein.

Nach Angaben meiner Familie soll auf Seite meiner mütterlichen Großmutter (aus Franken) die Tochter einer Schwester meiner Urgroßmutter (Seidel oo Ripperger) immerhin noch mit dem Maler Helmut Wellschmimdt verheiratet gewesen sein. Seine späteren Werke erinnern mich etwas an Hieronymus Bosch.

In und um Berlin finden sich auch noch Artefakte des Familiennamens “(von) Tschudi”, wie z. B. Hugo von Tschudi der zeitweise der Direktor der Nationalgalerie in Berlin war, oder der Förderer der Luftfahrt Georg von Tschudi und die nach ihm benannte Straßen in Schönefeld, in Berlin-Kaulsdorf und Potsdam.

Väterlicherseits kommen die meisten näheren nachweisbaren Vorfahren:

  • aus dem Stuttgarter Raum (südlich bis Herrenberg, Holzheim, Nellingen, Reutlingen, Kirchheim unter Teck), aber auch über Göppingen (Schlat) bis nach Ulm bei den neueren Generationen.
  • aus dem Raum Cottbus

Die Linie meiner Großmutter väterlicherseits kann ich nur bis zu ihren Eltern nachverfolgen (über die Geburtsurkunde meiner Großmutter). Meine Großmutter hat meinen Großvater wohl in Cottbus kennenlernt, als dieser dort u. a. als Treuhänder der Tuchfabrik “Erich Schröder und Co. KG” an der Jägerbrücke 2 gearbeitet hat. Er selbst ist ja in Ulm geboren und kann meine Großmutter nur durch den Aufenthalt in Cottbus kennengelernt haben.

Ebenso enden bisher die Forschungen auf Seite meines väterlichen Großvaters Karl Gustav Hammeley bereits um 1795 bei meinem Urururgroßvater (Josef Hammeley oo Barbara Maunz). Die Familienteile Maunz, Lohmann, Steinmez, Thumm können jedoch bis mindestens in das 16. Jhdt. zurückverfolgt werden.

Interessanterweise gibt es im frühen 20. Jhdt. sowohl einen bekannten Karl Hammeley, wie auch einen bekannten Theodor Maunz.

Dr. Karl Hammeley befasste sich um 1910 mit den Themen “Kollektivbeleidigung” (z. B. Soldaten sind Mörder oder Bullenschweine) und der “Verächtlichmachung” (u. a. von Staatsoberhäuptern).

Theodor Maunz, war nach Gründung der BRD ein prägender Verfassungsrechtler, Professor an der LMU und bayrischer Kultusminister. Einer seiner Schüler war u. a. der spätere Bundespräsident Roman Herzog. Obwohl Teile der Familie in Bayrische Familien um Geyern einheirateten und es lebende genetisch Verwandte in und um München gibt (z. B. Adams) kann bisher keine Verbindung zu diesen beiden Personen nachgewiesen werden.

Auswanderungen

Zahlreiche Vorfahren sind vom 18. bis ins 20. Jahrhundert in die USA ausgewandert und besiedeln dort heute zahlreiche Staaten (Kalifornien, Colorado, Iowa, Missouri, Wisconsin, Illinois, Tennessee, Ohio, Florida, Virginia, Pennsylvania, Upsate New York und New York City).

Einigen Bewohnern Ohios dürften vielleicht Louis W. III Blessing und Lou Blessing bekannt sein, welche beides erfolgreiche Senatoren in Ohio sind bzw. waren. Diese stammen von Leonhard Blessing (mein Urururgroßonkel) aus Schlat (Göppingen) ab, dessen Schwester (meine Urururgroßmutter) meinen Urururgroßvater heiratete. Dieser wanderte zunächst nach Cincinnati, Ohio aus.

Familienaufzeichnungen

Betreibt man Ahnenforschung, so finden sich oft alte Dokumente, Schulzeugnisse, Telefonbucheinträge, Urteile, Fotos, Tagebücher oder Archivbestände usw., die interessante Geschichten erzählen.

Mein Urgroßvater (mütterlicher Großmutter) hat z. B. in Retrospektive seine Erfahrungen seiner Odyssee in Kriegsgefangenschaft während des Ersten Weltkriegs aufgeschrieben.

Stationen in russischer Gefangenschaft im Ersten Weltkrieg
Stationen in russischer Gefangenschaft im Ersten Weltkrieg

Komische Zeit

Ich besuche die Bars der Gegend und treffe ständig auf Menschen, die mir “Geheimnisse” ins Ohr flüstern: Flugzeugabstürze in den Alpen und in Südostasien, geplante Terroranschläge in Berlin, eine Pandemie, ein erschossener “Bandit” im Tiergarten usw. usf.

Ich höre aber auch Geschichten über erkrankte Stars und über Mediennutten, die meinen, sich unentgeltlich inspirieren lassen zu müssen.

Was kann ich tun? Nichts. Im Nachhinein wird mir eh keiner glauben. Die, denen ich davon berichte, werden sich wahrscheinlich an gar nichts erinnern können.

Ich denke mir: Die ganze Welt ist so verkommen und korrupt. Alles ist so kaputt.

Ich erinnere mich an die junge Frau aus der Bar “Netzwerk” in der Sonntagstraße, die damals Ende der 90er-Jahre Medizin studiert hat und nun wohl als Oberärztin A. L. die Kinderurologie einer sehr bekannten Klinik in Berlin leitet. Ihre ca. 83-jährige Oma ist damals an irgend so einer Grippe gestorben, wie Alte halt an irgendwas sterben. Ich glaube, die Oma war sogar im Altenheim.

Ich erinnere mich, dass es wohl keine Grippe war, sondern ein Corona-Virus, und dass sie damals schon für einen “Lockdown” plädierte, also ganz auf Linie von Herrn Drosten (der übrigens in der gleichen Klinik arbeitet) und der WHO, dessen Chef sich übrigens nicht gegen die in paar Jahren auftretenden Corona-Viren impfen ließ.

Die gleichen Spinner, die damals übrigens in dem Laden verkehrten, sind heute wahrscheinlich irgendwelche Moderatoren auf twitter und reddit und sorgen dafür, dass nur linksfaschistisches Gedankengut veröffentlicht wird (“Fakten-Checker” und “Gesinnungsprüfer” für eine funktionierende Demokratie), während die Wahrheit zu einer rechtsextremistischen Verschwörung erklärt wird. Vielleicht sitzen sie auch irgendwo als alte Stasi-Kader in den Ämtern Berlins und des Bundes und besetzen dort als Referatsleiter oder Arbeitsbereichsleiter dank Vetternwirtschaft die Posten.

Vielleicht treffen sie sich auch alle bei den Rotariern oder sonstigen Übermenschen, und schachern sich gegenseitig die Posten zu.

Das wäre ja alles kein Problem, wenn diese korrupte Bagage kompetent wäre. Das ist aber meistens nicht der Fall.

Rück- und Ausblick: Nachdem ich in der unipolaren Epoche wegen meiner Tätigkeit bei der Bundeswehr mittelbar als Mörder bezeichnet wurde, bin ich nun aufgrund meiner Mitgliedschaft bei der FDP ein “Neoliberaler” und “Turbokapitalist”.

Seitens der Regierungen der Welt wurde in den letzten Jahren nichts unversucht gelassen, eine allumfassende Überwachung der Bürger zu etablieren. Begriffe wie Gefährder, und Terrorist und ca. zehn Jahre später Verächtlichmachung des Staates und Delegitimation werden jetzt auch für eindeutig nicht terroristische Taten gebraucht. Es könnte potenziell jeder ein Staatsfeind sein, in etwa so wie in der DDR und in China, mit dem Unterschied, dass dies in den Ländern gelogen ist und hier der Wahrheit entspricht. Ansders als in diesen Ländern gibt es hier keine Überwachung der Bevölkerung. Die Benutzung der Kontaktnachverfolgenden Luca-App und das Registrieren beim Betreten von Bars und Restaurants ist ja hier völlig freiwillig und dient dem Schutz der Bevölkerung.

In den letzten Jahren hat sich auch die Angewohnheit korrupter Politiker etabliert, im Amt bleiben zu wollen “um für ihre Verfehlungen Verantwortung zu übernehmen zu können”. In ca. einem Jahr werden erstmals die Begriffe querdenken und verstehen negativ umgedeutet (siehe Interview mit Gabriele Krone-Schmalz zu Russland) und Demonstranten werden als Wutbürger bezeichnet. Dabei liebt die Regierung doch alle Menschen und ihr handeln ist nun mal alternativlos. Die schleichende sprachliche Degradierung vom Subjekt zum substantivierten Verb wird anders als bei der Arbeiterbewegung der 1920 Jahre gerne angenommen werden.

Es werden vermehrt Personen in politische Ämter drängen, die keinerlei Ausbildung vorzuweisen haben. Das braucht man nun nicht mehr, solange die richtige Meinung und Einstellung vertreten wird. Gleichzeitig wird der Tenor der letzten Jahre “Wir haben Fachkräftemangel” weitergeführt.

Ein paar Legislaturperioden später können korrupte Politiker zum Bundeskanzler gewählt werden, die sich vor einem Untersuchungsausschuß an nichts erinnern können.

Jegliche Vergleiche mit Romanen sind “Verschwörungstheorien”, auch wenn es nur Vergleiche bleiben. Bücher wie “Abstiegsgesellschaft”, und “Bullshit Jobs” kommen in den nächsten Jahren auf den Markt. In den Sozialen Medien werden reihenweise Konten gesperrt, von Personen, die “Hass-Reden” verbreiten. Es sind diesmal nicht islamistische Terroristen, die zum Jihad aufrufen, die Videos sind weiterhin verfügbar, sondern Videos, die den Kurs der westlichen Regierungen kritisieren. Gegen Unrecht vorzugehen ist fast unmöglich. In Berlin “verbietet” Innensenator Geisel Demonstrationen, nicht “gegen die Versammlungsfreiheit, sondern für den Infektionsschutz”.

Das Verbreiten von Wahrheiten auf den (a)sozialen Medienkanälen wird mit Beleidigungen und Kontosperrungen beantwortet. Einige Zeit später wird es Menschen mit falschem Haarschnitt treffen. Zum Vergleich: Der Sänger der Band Job2Do wäre in Deutschland “gecancelt” worden, wie man nun sagt, aufgrund seiner Reggae-Musik, die ihm als Thailänder nicht zustehen würde. Die Meinungsführer nennen dies nun “kulturelle Aneignung”. Wobei, als Thailänder gehört er zu den sogenannten “People of Color”, ob er will oder nicht. Das entscheiden andere für ihn. Als POC darf man sich andere Kulturen aneignen, also vielleicht. Das ändert sich täglich, wie in dem Roman, den nun Verschwörungstheoretiker nennen.

Es ist auch die Zeit der Wortneuschöpfungen. “Chlor-Hühner”, “Gen-Food”, “Corona-Gegner” und “Klima-Leugner” werderm auch von Medien verwendet, die die Menschen für seriös halten. Alles muss nun noch ein wenig dramatischer klingen, wie der “zynische menschenverachtende (xyz)”.

All das ist nun “linke”-Politik gegen “rechts”. Überhaupt ist bald jeder rechtsradikal, wer nicht linientreu die Mehrheitsmeinung vertritt.

Ich treibe mich jetzt nur noch im Dark-Net herum, nicht so sehr, weil ich mich als Terrorist fühle, sondern weil alle Plattformen von Menschen wie mir gesäubert wurden.

Im Amerika wird von Bürgerkrieg gesprochen. Die Spaltung der Gesellschaft geht dort mit schnellem Tempo voran. Früher hat man gesagt, jeder Trend in Amerika kommt irgendwann zu uns.

Was für eine beschissene Dreckswelt. Aber es hat auch was Gutes. Man braucht nicht einmal mehr Terrorist zu werden, um dieses verlogene Land zugrunde zu richten, dass schaffen die selbst. Wer in Zukunft jedoch zu genau auf das Grundgesetz achtet, wird verbals zum Staatsfeind erklärt.

Es wird eine Zeit kommen, in der das Verfassungsgericht Grundrechtseinschränkungen durchwinken wird. Das Gesundheitsministerium wird wenige Tage bevor schwerwiegende Grundrechtseinschränkungen beschlossen werden, noch behaupten, es kursieren “Fake-News / Falschinformationen” die behaupten es würden Grundrechtseinschränkungen beschlossen. In der gleichen Zeit beantragt der Bundeswahlleiter Neuwahlen in Berlin zur Abgeordnetenhauswahl 2021, die wegen mandatsrelevanter Wahlfehler in zahlreichen Wahllokalen für nötig betrachtet werden. Es wird nicht neu gewählt. In Deutschland kann nun endlich auch ohne vernünftige Wahl durchregiert werden.

Ach ja, und das Vereinigte Königreich verlässt nach vierzig Jahren die Europäische Union. Andere EU Länder sollen nach dem Willen von “wahren Europäern” aus der Europäischen Union ausgeschlossen werden.

35-2-15

Ich werde ständig gefragt, wie alt ich bin. Am 15. März 2013 bin ich genau 35 Jahre, zwei Monate und fünfzehn Tage alt.

35 Jahre zwei Monate und 15 Tage alt
Aufgenommen am 15. März 2013

33 Jahre und sieben Monate

Ich werde ständig gefragt, wie alt ich bin. Am 30. Juli 2011 bin ich genau 33 Jahre und sieben Monate alt.

33 Jahre und sieben Monate alt
Aufgenommen am 19. Juli 2011

Je länger desto besser

Die Medien, u.a. “Spiegel Online” berichten von einer Studie, die herausgefunden haben soll, dass die Länge des Ringfingers eines Mannes mit seiner Attraktivität im kausalen Zusammenhang steht.

Ich nehme diese Information erfreut zur Kenntnis.

Mein Ringfinger
Der Ringfinger meiner linken Hand

Live and Learn

In den nächsten Tagen beginnt mein Studium. Live and Learn ist das Motto der Open University in Milton Keynes, England. Die wohl wegweisenste Fernuniversität, die es gibt.

ดูเขาทำ

Ich fliege das erste Mal mit einer B747-800 im Oberdeck nach Bangkok und besuche erstmals den asiatischen Teil Eurasiens. Es ist dort gerade die kalte Jahreszeit (25-30°C) und überraschenderweise wird gerade der Geburtstag des Königs Bhumibol gefeiert. Ich bleibe vier Wochen und besuche Ayutthaya, Chiang Mai, Pai und Koh Chang.

Es ist gerade Weltwirtschaftskrise. Man sagt mir, dass touristisch, trotz Hauptsaison weniger los ist als sonst. Es ist aber überall ausreichend was los. Mir wird nicht langweilig.

Manche Thailänderinnen behaupten sogar, ich sei wie ein Thailänder. Es scheint wohl ein Kompliment zu sein. Das ist aber auch nicht schwer, wenn man sich das Verhalten so mancher Touristen anschaut.

Ausblick von meiner Unterkunft auf Koh Chang
Ausblick von meiner Unterkunft auf Koh Chang

บรรจบ พลอินท - ดูเธอทำ

Suicidal Ideations

Irgendwann zwischen 2008 und 2010 lerne ich in der Sportkneipe nebenan eine amerikanische Psychologin kennen. Ich äußere mich darüber, dass das Leben eigentlich beschissen ist und es keinen Wert hat zu leben und ich manchmal hoffe, mich würde ein Auto überfahren oder mir würde sonst etwas passieren.

Ich lerne, dass dies “suicidal ideation” oder “passive death wishes”, auf deutsch “Suizidgedanken” genannt wird. Es scheint ein Symptom verschiedener psychischer Störungen zu sein, die zwar nicht unmittelbar zu einem Suizid führen, jedoch ein Risikofaktor darstellen.

So eine psychische Störung muss nicht mit bekannten Krankheiten wie Bipolarer-Störung, Schizophrenie, Psychose oder einer Depression im Zusammenhang stehen. Auch Posttraumatische Belastungsstörungen, Alkohol- und Drogenkonsum, Arbeitslosigkeit, chronische Schmerzen, (Cyber)-Mobbing oder ein Leben in einem Fascho-Staat können Ursache sein.

Von dem “optimistischen Realismus” meiner Jugendjahre ist nichts mehr übrig geblieben.

Umzug

Nachdem ich nach meiner Rückkehr nach Berlin noch einmal fast drei Jahre in Schöneberg gewohnt habe, bin ich nun nach Friedrichshain gezogen. Meine erste eigene Wohnung in der zweiten Etage ist 53,3 qm groß und hat einen schön großen Balkon.

Treu geleistete Dienste

Ich wurde heute nach acht Jahren an drei Standorten und zwei Disziplinarbußen bei der Bundeswehr mit Dank und Anerkennung für meine dem Deutschen Volk geleisteten Dienste aus dem Dienst entlassen.

Ich bin ziemlich froh, dass ich hier raus bin. Es gab eine Zeit, da war es in Ordnung, aber die fehlende Perspektive, Frauenquote, die Beteiligung an einem aus meiner Sicht völkerrechtswidrigen Krieg im Irak, der noch viele Jahre andauern soll, hat es für mich seit ca. 2004 unerträglich gemacht.

Das höchste Netto-Gehalt, das ich während der acht Jahre erhalten habe, betrug für den Dezember 2002: 2.564,24 € (inkl. Zulagen und Sonderzahlung).

Zum Abschluss erhalte ich noch Übergangsbeihilfe in Höhe von 10.942,19 €.

Dank meines sparsamen Lebenswandels konnte ich in den letzten Jahren ca. 60.000 € ansparen.

Ich werde jetzt irgendwas mit Medien machen. Ansonsten mal schauen.

Ich darf mich jetzt den Fragen der Familie stellen: “Warum bist Du nicht da geblieben?”, “Wollten die dich nicht?”

Ausblick: Trotz Studiums und E11-Stelle im Öffentlichen Dienst (statt A6 bei der Bundeswehr), werde ich das Höchstgehalt in den nächsten Jahren nicht mehr erreichen.

In der Heimat

Meinem Versetzungsgesuch nach Berlin wurde entsprochen. Ich leiste nun meine Restdienstzeit bei der 3. / Lufttransportstaffel des Bundesverteidigungsministeriums in Berlin-Tegel ab.

Ich habe hier noch weniger zu tun. Nicht nur, dass hier natürlich auch nur die Übergangsregelung gilt, von der hier aber noch keiner etwas gehört haben soll, aber viel mehr aus dem Grund, dass der Flugverkehr hier über die zivile Stelle des Flughafen Tegel koordiniert wird. Meine Tätigkeit ist hier eigentlich gänzlich überflüssig. Es gibt dennoch noch ein paar AH 7, die ein wenig die VFR-Karte und die Flugvorschriften aktualisieren.

Ich habe hier unmöglichen Schichtdienst im wöchentlichen Turnus. Ich stehe für die Frühschicht um 02.00 Uhr morgens auf, damit ich mit dem Nachtbus von Schöneberg nach Tegel komme und um 04.00 die Arbeit beginnen kann. Wenn ich so gegen 10.00 Uhr morgens wieder zu Hause bin, muss ich erst einmal schlafen. Meisten so bis ca. 16.00 Uhr. In neun Stunden muss ich dann wieder (unausgeschlafen) bei der Arbeit sein.

In diesem letzten Jahr bei der Bundeswehr werde ich beim Dienst viel Fernsehen schauen. CSI ist gerade aktuell, aber auch Filme und Serien wie Band of Brothers werden auf DVD geschaut.

Zum Glück hab’ ich ja nur noch ein Jahr.

Flughafen Berlin-Tegel (Nord)
Flughafen Berlin-Tegel (Nord)

Ich bin jetzt überflüssig

Ca. ein Jahr nach meiner Weiterverpflichtung hat das Bundesverteidigungsministerium am 4.8.2003 eine Änderung der Fähigkeitsstruktur im Verwendungsbereich 33 DB Flugberatungsdienst entschieden. Im Kern werden nun Dienstposten meiner Ausbildungsstufe gestrichen und mit höherdotierten Dienstposten besetzt.

Es gilt jedoch eine Übergangsregelung:

Grundsätzlich sind Tätigkeiten auf dem Arbeitsplatz “Koordinator Flugdaten (Arbeitsplatz C)” durch Personal mit zuerkannter AH 6 (FlBerFw) durchzuführen. Ausgebildete Unteroffiziere im Flugberatungsdienst mit zuerkannter AH 7 können vorübergehend auf dem Arbeitsplatz “Koordinator Flugdaten (Arbeitsplatz C)” nachfolgend festgelegte Teilaufgaben wahrnehmen, die ihrer fachlichen Qualifikation und ihrem bisher vorgesehenen Aufgabenspektrumm entsprechen. [es folgt eine Liste mit meinen bisherigen Aufgaben]

Vielen Dank. Meine Motivation hält sich in Grenzen. Ebenso hält sich die Motivation bei den AH 6 in Grenzen, die nun die Arbeit vollbringen sollen, die sie dank ihrer Fortbildung eigentlich nicht mehr machen wollten.

Ausblick: Dafür kommen demnächst frisch ausgebildete AH 6 auf die Dienststellen, die weder auf AH 7 noch auf AH 6 Erfahrung haben und somit meine Arbeit übernehmen, damit sie in allen Bereichen Praxiserfahrung sammeln können.

Die Bush-Doktrin

Irgendwann um den Beginn des Krieges im Irak gibt es eine Informationsveranstaltung für den Deutschen Anteil auf der NATO-Airbase Geilenkirchen.

Ein Stabsoffizier oder ein General informiert uns über die neue sogenannte Bush Doktrin die einen Präventivkrieg legitimieren soll. Das heißt, die USA werden in Zukunft, wenn sie es nötig halten, ausgewachsene konventionelle Kriege beginnen, wenn sie davon ausgeht, dass unmittelbar (völkerrechtlich gedeckt), aber insbesondere auch in Zukunft die Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika in Gefahr scheint (völkerrechtswidrig). Ebenso ist es das Ziel Russland und China einzudämmen (Containment-Strategie). Zumindest schriftlich festgehalten ist eine “Impfung gegen ABC-Kampfstoffe”. In den nächsten Jahren werden die Medien zahlreiche neue Gefahren (Anthrax, EHEC) und Pandemien erkennen und regelmäßig Fachbezeichnungen für Grippe-Stämme (H1N1, H5N3, usw.) kommunizieren.

Ausblick

Der Krieg im Irak wurde mit hanebüchenen Gründen legitimiert (Massenvernichtungswaffen, mobile ABC-Kampfstoff-Lastwagen), die im Nachhinein nachweislich vorgeschoben waren.

Auf der einen Seite habe ich es nun mit Leuten zu tun, die meinen “Ja der Saddam der muss weg so oder so”, egal ob er gegenwärtig eine Gefahr darstellt oder nicht, auf der anderen Seite werde ich in der Diskussion darüber mittelbar als Mörder bezeichnet.

Retrospektive

Zumindest wurde man zu dieser Zeit noch nicht als Nazi bezeichnet, wenn man eine abweichende Meinung hatte. Die gute alte Zeit, als die meisten Spinner noch kein Internet hatten und einfach nur die eigene Familie oder die Kneipe vollgesülzt haben. 20 Jahre später werden hochkarätige Politiker von Format, aber auch Politikbetreib:ende ohne Format, dafür ohne Ausbildung und Perspektive sich damit erniedrigen, das Volk über Kurznachrichten zu beleidigen.

Die Soldaten, mit denen ich mich außerhalb der Arbeit abgebe, sehen die Bush-Doktrin jedoch kritisch, ebenso wie der Stabsoffizier / General der den Vortrag gehalten hat.

Joint Meritorious Unit Award

Der Präsident und der Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten von Amerika lässt im Namen des amerikanischen Volkes ausrichten, dass er allen Beteiligten an der Operation Eagle Assist seinen Dank ausspricht. Er verleiht dazu zum ersten Mal in der Geschichte den Joint Meritorious Unit Award an eine Organisation außerhalb des Bereichs des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten von Amerika.

Joint Meritorious Unit Award

Da ich nicht einmal das Sportabzeichen abgelegt habe (als Soldat bei NATO E3-A war ich davon befreit), wird dies mein erstes und letztes Abzeichen in meiner militärischen Karriere sein.

Weiter gehts

Ich habe heute eine Weiterverpflichtungserklärung unterschrieben. Statt fünf Jahre bin ich nun für acht Jahre gebunden.

Durch die Regelungen des Berufsförderungsdienstes, der die Eingliederung von Soldaten in das zivile Leben nach Dienstzeitende regeln soll, verlängert sich der aktive Dienst jedoch nur um anderthalb Jahre. Da ich mich aus der Wehrpflicht heraus verpflichtet habe, musste ich mich für fünf Jahre verpflichten, statt vier Jahre, die für ungediente Bewerber üblich sind.

Geburtstag in Berlin

Ich bin heute doch wieder in Berlin zu meinem Geburtstag, sogar mit Freundin aus Berlin, noch etwas jünger und hübscher als die zuvor, aber auch diese wird am nächsten Morgen wohl meine Ex sein.

Irgendwas scheint in meinem Leben nicht in Ordnung zu sein. Ich werd’ ganz sicher nicht mehr meinen Geburtstag mit irgendwem feiern.

Ausblick: Mindestens bis in die 2020er bleibt dabei. Geburtstag wird nicht mehr gefeiert, zumindest nicht mit Personen, die ich kenne.

Eagle Assist

Ich arbeite nun unter Ausrufung des Artikel V des Nordatlantikvertrages:

“Die Parteien vereinbaren, daß ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen sie alle angesehen werden wird; sie vereinbaren daher, daß im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen in Ausübung des in Artikel 51 der Satzung der Vereinten Nationen anerkannten Rechts der individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit den anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten.

Vor jedem bewaffneten Angriff und allen daraufhin getroffenen Gegenmaßnahmen ist unverzüglich dem Sicherheitsrat Mitteilung zu machen. Die Maßnahmen sind einzustellen, sobald der Sicherheitsrat diejenigen Schritte unternommen hat, die notwendig sind, um den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit wiederherzustellen und zu erhalten.”

Der NATO E3-A Verband verlegt einige seiner Flugzeuge in die Vereinigten Staaten, damit diese ihre ihre AWACS für die Luftüberwachung und den Krieg in Afghanistan nutzen können.

hammeley.info ist drin!

Am 06.10.2001 war es soweit. hammeley.info ist im Wörld Weit Webb. Es werden viele glohrreiche Jahre folgen.

Registriert wurde hammeley.info bei domainfactory.de

Der 11. September

Heute ist der 182. Tag auf meiner neuen Dienststelle. Einige Zeit, nachdem ich meine sechsstündige Schicht beginne, kommt ein ziviler Mitarbeiter des Geoinformationsdienstes aus dem Wetterdienstbüro nebenan bei uns vorbei. Er meinte, wir sollten einmal den Fernseher einschalten, es sei ein Flugzeug in das World-Trade-Center in New York City geflogen.

Einige Zeit später sehen wir live im Fernseher eine zweite Boeing 767 in den zweiten Turm der Zwillingstürme fliegen. Von einem Unfall gehen nun auch die Zweifler nicht mehr aus.

Im Laufe des Tages fliegt ein drittes Flugzeug in das Pentagon, ein viertes soll von Passagieren in Pennsylvania zum Absturz gebracht worden sein, bevor es in das Weiße Haus fliegen konnte.

Zahlreiche Menschen springen aus den 400 m hohen Bürotürmen, bis die beiden Türme schließlich nacheinander und das Gebäude 7 einstürzen und Tausende Menschen unter sich begraben.

Weiteres Video:

Die NATO ruft

Alle Lehrgänge sind bestanden. Es dauerte nicht lange bis ich auf meinen Dienstposten versetzt werde. Ich bin inzwischen Unteroffizier (ohne Portemonnaie) und seit heute in der Flugberatung in Geilenkirchen eingesetzt, die hier Aeronautical Information Service (AIS) heißt, und nicht einer Flugbetriebsstaffel (F-Staffel), sondern dem Support Wing / Airfield Services Squadron (SWAO) untergeordnet ist. Der NATO E3-A-Verband (AWACS) ist ein multinationaler und der einzig fliegende Verband der NATO.

Hier ist alles etwas größer, internationaler und besser ausgestattet. Die Verpflegung ist mit der bei der Bundeswehr nicht zu vergleichen. Es gibt eine reichhaltige Auswahl zum Frühstück, Mittag- und Abendessen, bequeme gepolsterte Sitzbänke, und Rumpsteak mit Sauce Hollondaise statt Brot, Wurst, Käse und Brühe. Es gleicht eher einem Hotel-Buffet, als einer Kantine. Im Supermarkt NATEX auf der “Base” gibt es alles, was es sonst auch gibt. Es gibt noch zwei andere Läden für Kleidung und Haushaltsbedarf. Ich erhalte ein Gutscheinheft, mit dem ich monatlich um die fünf Liter Spirituosen, mehrere Pfund Kaffee und mehrere Stangen Zigaretten zollfrei einkaufen kann. Ich habe für all das keine Verwendung. Das Budget wird bei Gelegenheit verschenkt.

Das Unterkunftsgebäude hat eine Küche, einen Waschraum (mit funktionierender Waschmaschine), Einzelkabinenduschen, anders als bei der Bundeswehr (mit Ausnahme von Kaufbeuren). Es gibt hier ausschließlich Einzelzimmer.

Die Arbeit ist im Prinzip die gleiche. Ich habe nur viel weniger zu tun, weil hier weniger Flieger starten und landen als in Landsberg und es auch keinen Sichtflug-Verkehr gibt. Aufgrund des besonderen Auftrags und des Sicherheitsbedürfnisses gibt es hier auch keine Wehrpflichtigen.

Kaufbeuren

Ich bin jetzt bis zum 7.2.2001 bei der 5. / TSLw 1 in Kaufbeuren und belege dort den Lehrgang “Flugberatungsdienst Modul A”.

Die Unterkunft ist recht angenehm und modern ausgestattet. Möglicherweise die Beste in der Bundeswehr.

Mein Ringfinger
Kaufbeuren mit zwei Kameraden von der Marine

Heide

Ich bin jetzt bis zum 19.10.2000 beim 22. (zunächst geplant 23.) / LwAusRgt 1 in Heide und belege dort den Englisch-“Auffrischungskurs SLP2221” (Standard-Language-Profile 2221).

Trotz meiner Untätigkeit in der Schule müssen meine Englischkenntnisse wohl ganz in Ordnung sein, andere müssen bis zu sechs Monate zu diesem Lehrgang. Auch die eigentliche Lehrgangsplanung ging vor der Sprachprüfung noch von einer Dauer von drei bis fünf Monaten aus.

Klosterlechfeld

Ich bin jetzt bis zum 24.8.2000 bei der 5. / USLw in Klosterlechfeld und belege dort den Laufbahnlehrgang ULLw (Unteroffizierslehgang der Luftwaffe). Neben der körperlichen Ertüchtigung auf der Hindernisbahn, der Schwimmhalle und beim Nacht-Marsch mit Gepäck (>30km) lerne ich dort auch etwas über Menschenführung im Einsatz, etwas über das Humanitäre Völkerrecht und die Innere Führung.

Zeit zum Soldat sein

Meine Bewerbung wurde angenommen. Ich wurde heute vereidigt und bin damit seit heute offiziell Zeitsoldat der Bundesrepublik Deutschland. Das Gehalt wird bei der Bundeswehr (und wahrscheinlich auch bei Beamten) im Voraus bezahlt. Ich erhalte also schon Morgen oder spätestens übermorgen mein erstes “richtiges” Gehalt. Ich habe es auch dringend nötig. Mein Studium der Menschheit im Nachtleben war recht teuer.

Es geht alles recht schnell. Schon vor der Vereidigung und der abgeschlossenen Sicherheitsüberprüfung (Ü2), erhalte ich die Lehrgangsplanung für die nächsten Monate.

Bewerbung geschrieben

Ich habe die letzten Tage auf meiner Arbeitsstelle, der Flugberatung eine Stellenausschreibung für einen Flugdatenbearbeiter in Geilenkirchen (NRW) entdeckt. Es ist die Tätigkeit, die hier im Büro von ausgebildeten Soldaten ausgeübt wird, die ich als wehrpflichtiger Flugdatenbearbeitungsgehilfe unterstütze.

Ich habe mich drauf beworben. Mit den Frauen in Berlin ist das nichts geworden, hier hält mich nichts und ich weiß auch sonst nicht, was ich nach dem Wehrdienst machen soll.

Mal sehen, was daraus wird.

Ausblick: Am 27.3.2000 unterschreibe ich meine Verpflichtungserklärung (bei der Berufung in das Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit).

Vorabuntersuchung

Ich kann mir gut vorstellen, als Flusicherungskontrolloffizier zu arbeiten. Ich werde ja wohl weder Astronaut noch Pilot werden. Der Chef möchte eine ärztliche Voruntersuchung.

Es stellt sich heraus, dass mein Studium des Lebens in den Jahren nach der Schule und vor dem Wehrdienst nicht positiv aufgenommen wurde. Es wird mich an die Verwendungsausschlüsse erinnert und diese begründet.

Das war’s also mit dem Kontrolloffizier.

Mein letzter Geburtstag in Berlin

Über Weihnachten und Neujahr können die Wehrpflichtigen in den Urlaub. Ich bin in Berlin. Die Freundin meint ich sei fremd gegangen. Ich werde nie erfahren mit wem.

Ich kehre also als Single wieder zurück zum Dienst nach Bayern, spare mir aber immerhin ab sofort die zwei mal neun Stunden Bahnfahrt am Wochenende.

In den letzten sechs Monaten war ich einmal mit der nun Ex in einer Mensa der FU. Dort traf ich auf eine recht hübsche Studentin. Allerdings war sie sehr eingebildet und arrogant. Sie machte auf mich auch nicht den intelligentesten Eindruck. Sie nahm wohl an einer Veranstaltung der SPD teil. Auf jeden Fall meinte sie, sie würde Bürgermeisterin in Berlin, weil sie Migrantin sei.

Ausblick: Ich schwöre mir, dass diese Frau nicht Bürgermeisterin meiner Heimatstadt wird. In ca. zwanzig Jahren wird sich diese Frau zur Bürgermeisterkandidatin wählen lassen wollen und scheitert. “Alles Nazis”. Sie ist nun bekannt dafür, dass sie Rolex trägt und auf dem Kurznachrichtendienst “twitter” alle als Nazis bezeichnet, die irgendwas Negatives äußern. Ihre Anzeigen und Klagen vor Gericht werden scheitern. Statt Bürgermeisterin wird sie Pressesprech: und Staatssekretier:ende. Bei ihren “Mitarbeit:enden”, wie man um 2020 im Neusprech sagt, scheint sie äußerst beliebt zu sein und hohe Anerkennung wegen ihrer Kompetenz zu genießen.

Bayern

Nachdem ich viele Stunden im Zug verbracht habe, bin ich im Allgäu angekommen (für den Stadtmensch ist es das Allgäu. Die Gebietsgrenze liegt jedoch ein paar km entfernt). Ich werde nun bis zum Ende der Wehrpflicht in der F-Staffel des Lufttransportgeschwaders 61 in Penzing (Landsberg am Lech) verbringen.

Ich komme nach dem üblichen Tagesdienst in Penzing an. Es ist keiner mehr da. Der Unteroffizier vom Dienst zeigt mir meine Stube und sag mir, ich solle mich morgen früh beim Chef melden.

Ich erhalte eine recht große Stube für mich allein. Es sind zwar zwei Einzelbetten drin, aber es ist nur eins durch mich belegt.

Die Alpen sind zwar noch ca. 60 km entfernt, trotzdem kann ich sie vom Fenster meines neuen Arbeitsplatzes aus über die Landebahn sehr gut sehen.

Hinweis: Mein Arbeitsplatz befand sich im Gebäude der Flugsicherung bei 15, 17 und 23 Sekunden des Videos.

Rückblick: Am Ende der verkürzten Grundausbildung konnten sich die Wehrpflichtigen, sofern möglich, die Stammeinheit, in der sie die restliche Zeit der Wehrpflicht verbringen wollen, aussuchen. Dafür hingen Listen mit Dienststellen und offenen Posten aus. Viele haben nur den Wunsch nach heimatnahem Einsatz geäußert. Die sind dann meistens in Laage oder Holzdorf bei FlaRak oder der Luftwaffensicherungsstaffel gelandet.

Ich habe mir eine Stelle als Flugdatenbearbeitungsgehilfe ausgesucht. Die einzig angebotene Stelle war in Penzing.

Für Deutschland

Nachdem ich mich nun anderthalb Jahre drücken konnte, bin ich heute am Bahnhof Goslar angekommen. Dort warten schon die Feldjäger und nehmen uns mit. Zumindest konnte ich bei der letzten Musterung einen Einsatzwunsch bei der Luftwaffe äußern. Zivildienst, der noch einmal drei Monate länger dauern soll, kam für mich nicht infrage.

Ausblick: Morgen erhhalte ich meine Kampf- und Friedenszusatzausstattung.

Ich werde für die nächsten sechs Wochen in der 8. / LwAusbRgt. 1 mit mehreren Unbekannten in einer Stube verbringen und lernen wie man Zeit rumbringt. Ich werde häufig in der Kälte stehen und warten, im Kreis laufen und vielleicht ein oder zwei Mal ein G3 schießen. Ich bin der erste seit meinem Opa der “Dienst an der Waffe” ausübt. Tolle Wiedervereinigung.

Es ist halb Abenteuer, halb vergeudete Zeit. Ich hatte auch nichts besseres zu tun und das Studium des Lebens der letzten Jahre war teuer.

Rückblick:

Kurz vor unseren Schießübungen auf dem nahegelegenen Übungsplatz Bergen Belsen wird uns mitgeteilt, dass sich dort vor zwei Jahren ein Schießunfall ereignet hat. Bei einem Nachtschießen wurde ein Wehrpflichtiger der 7. Kompanie des LwAusbRgt. 1 versehentlich erschossen, ein anderer schwer verletzt. Es wird deshalb nur noch in einer Rotte geschossen.

Christian Stöbe *19.08.1978 +22.10.1997

Ärztliche Untersuchung

Ich bin heute gemustert worden. Ergebnis: Wehrdienstfähig mit Einschränkungen (T2).

Ausgeschlossen sind Verwendungen:

  • im Pionierdienst,
  • in der Gebirgstruppe,
  • im Fallschirmsprungdienst,
  • im Flugsicherungsdienst,
  • im Mil. Kraftfahrdienst,
  • im Protokollarischen Dienst und
  • im Sanitätsdienst.

Ein neuer Lebensabschnitt

Wir haben heute unsere Zeugnisse erhalten. Ich bin in der Jahrgangsstufe 11 der Robert-Blum-Schule (Gymnasium), der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe, wie es in Berlin heißt.

Das Zeugnis ähnelt dem Zeugnis vieler Nicht-mehr-zur-Schule-Geher, wobei ich eigentlich kaum Fehltage habe. Die besten Noten meines Abschlußzeugnisses sind:

  • 3 Wirtschaftslehre (Profilbereich)
  • 3 Informatik (Profilbereich)
  • 3 Sport
  • 3 Wirtschaftslehre (Wahlpflichtfach)

Der Rest: acht Fünfen und zwei Sechsen

Im Halbjahr zuvor hatte waren die Noten noch so verteilt:

  • 3 Wirtschaftslehre (Profilbereich)
  • 3 Physik
  • 2 Sport
  • 2 Informatik (Wahlpflichtfach)
  • 3 Wirtschaftslehre (Wahlpflichtfach)

Der Rest: zwei Vieren, fünf Fünfen

Zu schlecht für die Schule, aber noch zu gut um im Radio einen Preis für das schlechteste Zeugnis der Stadt zu gewinnen.

Rückblick

Nachdem ein Vater zweier Brüder auf der Grundschule durch einen Stromschlag stirbt, und die Freundin meines Halbbruders und ihr Bruder bei einem Motorradunfall unkommen, sterben auf der Oberschule die Eltern einer Mitschülerin bei einem Überfall auf ihren Lottoladen. Ebenso stirbt ein Bruder einer Mitschülerin gewaltsam innerhalb eines kurzen Zeitabstands.

Ausblick:

In ein paar Jahren erfahre ich, dass sich eine Mitschülerin von der Grundschule umgebracht hat.

Da ich bereits 18 bin, ohne Schule jetzt auch viel Zeit habe und ich über die 50.000 D-Mark verfügen kann, habe ich eigentlich alles was es für das junge Leben und die Exploration der Welt braucht. Große Weltreisen mache ich zwar keine, aber ich mache trotzdem ausreichend Erfahrungen.

Erfassung von Wehrpflichtigen

Ich erhielt heute Post vom Kreiswehrersatzamt Berlin. Als männlicher Deutscher bin ich nun als Wehrpflichtiger erfasst.

Ausblick: Ich werde auf die Ladungen zur Musterung mehrmals nicht reagieren und kann mich bis zur letzten Ladung zum 17.9.1997 vor einer Musterung drücken. Ich werde aufgrund meines hedonistischen Lebensstils und der labortechnischen Begleiterscheinungen als vorübergehend nicht wehrdienstfähig erklärt.

Ich habe jetzt erst einmal wieder bis zum 30.4.1999 Ruhe.

Der Bunker

Ich bin jetzt das erste Mal im “Bunker” in der Albrechtstraße. An der Türe habe ich kein Problem gehabt. Ich bin ja bald 18. Ich war bisher noch nie wirklich in einer “Disko”. Wobei der Bunker wohl mit nichts zu vergleichen ist, schon gar nicht mit einer Disko.

So ganz wie ein “inszeniertes Inferno” empfinde ich es zwar nicht, jedoch bin ich der Meinung, dass ich den Dutzendjugendlichen etwas voraushabe. Es war auf jeden Fall ein super Erlebnis.

Am Bunker hat mich eigentlich alles beeindruckt. Vom tollen Logo, der harten Atmosphäre, der minimalen “Einrichtung” und die vielen überwiegend netten Leute, zu denen man als Schüler mit beschränktem Aktionsradius sonst keinen Kontakt hätte. Natürlich war die Musik, die ich sonst nur von der Kassette und der CD kannte auch ganz besonders. Jedoch weniger wegen der Gabba Nation in der vierten Etage, wofür der “hardest Club on Earth” eigentlich bekannt ist. Ich freue mich, dass dort nicht jeder hinging. Zumindest nicht die gewöhnlichen Dutzendjugendlichen aus dem üblichen Umfeld wie der Schule. Wobei wir eigentlich ganz brav waren und auch so aussahen. Da gab es durchaus andere im gleichen Alter.

Der “Ex-Kreuz-Club” nebenan reizt mich. Da kommen wir aber wahrscheinlich nicht rein.

Ausblick: In den nächsten Jahren werde ich u. a. den Ex-Kreuz-Club nebenan, den Tresor (Leipziger Straße), am letzten Tag und in derKöpenicker Straße, das E-Werk I II III , den Sage Club, sonntags ab 8 die Turbine / Kit-Kat-Club in der Glogauer Str, das Ostgut und das Casino III, das Glashaus der Arena, eine Lokation des WMF, das Kinzo (Keller Linienstraße), das Matrix in der Alten Jakobstraße und andere Einrichtungen besuchen.

Andere Wirkungsstätten waren u. a.: SO36, Bank 25, ICON, Nontox, Tacheles (Garten, Zapata, Bar im Obergeschoss), Club der Visionäre, Silberstein, Aktionsgalerie, Eimer, Kumpelnest 3000, Hangar 2, Rotor, Lime, Suicide Club (Dircksenstr), das besetzte Haus in der Brunnnstraße (Hinterhof + Keller), Delicious Doghnouts und viele kleine und nahezu unbekannte Einrichtungen der Elektronischen Tanzmusik der 90er und frühen 2000er.

Video: Ostgut, Casino, Nontox bei der heutigen Mercedes Benz Arena

Hinweis: Leider konnte ich wegen meines Alters die beginnende Techno-Ära der frühen 90er Jahre nicht miterleben. Die Musik des “echten”, “old-skool”-Techno kenne ich daher nur aus dem Radio und von CDs (und heute Youtube. Traurig, denn der Stil liegt mir sogar mehr als die heutigen Stile.

Ich habe natürlich in den 90er Jahren auch immer Housefrau (hier mit Miss Djax) auf VIVA geschaut.

Youtube:

The Spirit makes you move

Ich nehme das erste Mal an der Loveparade auf dem Ku’damm in Berlin teil. 120.000 Menschen feiern. Es sind viele hübsche junge Frauen anwesend. Fast alle sind etwas älter als ich, was dem Spaß aber keinen Abbruch tut. Ich kann mit Schulfreunden auf einen LKW steigen und verbrenne mir dabei den Arm an einem gerippten Alu-Auspuff.

Ich bin jetzt sogenannter “Raver” oder auch “Rehwoh auf der Lohfpahrähd”, wie das zahlreiche Gäste der Stadt nennen. nü.

In den nächsten Jahren wird es kommerzieller, die Wagen werden von immer mehr “szenefremden” Konzernen gesponsert, die Auflagen werden immer strikter, aber nicht sicherer.

Überhaupt sind “kommerz” in der Szene und “Konsum(tempel)” aus dem Osten so Begriffe dieser Jahr.

Ausblick In den Jahren 1996/97 schlich ich mich als “Hete” Undercover auf den CSD und hatte sogar Spaß dabei. Nur das Arschgegrabsche habe ich dort sein lassen. Mehr als 10 Jahre später war ich auch noch auf dem Lesbisch-Schwulen Stadtfest. Mehr als 30 Jahre später ist das alles nicht mehr so einfach.

Neuer Lebensabschnitt

Ich bin jetzt 12 Jahre alt. 1990 ist ein besonderes Jahr. Nicht nur, dass das geteilte Deutschland wiedervereint wird, der Kalte Krieg demnächst beendet scheint und Deutschland zum ersten mal in meinem Leben Fußballweltmeister wird, ich gehe jetzt auch auf die Oberschule (Robert-Blum-Schule (Gymnasium) ).

Außerdem trennen sich meine Eltern. Das erfahre ich eines Morgens.

Ausblick: In den nächsten Jahren wird das Mietshaus in der Eberstraße für ca. 1,2 Millionen D-Mark an irgendwelche Münchner Investoren verkauft, die in Berlin das große Geld machen wollen. Ebenso wird das Haus in Ehingen verkauft. Das “Stuttgarter Haus” (Steinenbronn) ist ja schon seit Jahren verkauft.

Meine Mutter und ich erhalten jeweils einen Anteil. Ich kann über die 50.000 D-Mark ab meinem 18. Lebensjahr verfügen.

In der Scheidungsurkunde steht, dass meine Mutter das Sorgerecht bekommt, da sich mein Vater seit der Trennung nicht mehr gemeldet hat. Ich soll bestätigen, dass ich damit einverstanden bin. Ich willige ein.

Mein Vater zieht nach Ungarn. Meine Leistungen in der Schule werden die nächsten Jahre durchwachsen bleiben. Immerhin mache ich es bis zur 11.

In ein paar Jahren besuche in meinen Vater in Solymar, Ungarn. Er erzählt mir, dass er ein Kind mit der Frau vom Haus gegenüber hat. Sie sei wohl hübsch und arbeitet bei Mercedes. Er hat aber keinen Kontakt mehr zu ihr. Weitere Jahre später erfahre ich von ihm, dass ich ein ungewolltes Kind bin und dass ich möglicherweise Alzheimer bekomme. Das sei in der Familie.

Statt meinem Vater wohnt nun ein alter Freund meiner Mutter hier. Er kommt aus Ägypten. Er ist wegen eines einmaligen BTM-Delikts vorbestraft, nachdem er am Mierrendorffplatz hochgenommen wurde. Über ihn wurde auch in den 80ern im SFB-Fernsehen wegen der damals gängigen Abschiebepraxis berichtet. Na, nun ist er wieder da. In ein paar Jahren heiratet meine Mutter zum dritten mal.

Schulfrei

Wir haben in den nächsten Tagen schulfrei, wegen Smog-Alarm. Es ist leider das erste und letzte Mal, dass wir wegen schlechter Luft nicht in die Schule müssen.

Video: Smog-Alarm in Berlin

Osterferien in Österreich

Ich bin das erste Mal ohne Eltern im Urlaub. In Berlin organisieren die Bezirke Reisen für Kinder in den Ferien. Früher nannte man das wohl “Kinderlandverschickung”.

Ich verbringe die Osterferien mit Schulkameraden und vielen anderen unbekannten Kindern anderer Schulen bei Familie Schön in Kirchbichl in Tirol, Österreich. Sie haben einen Bauernhof direkt am Ufer des Inns.

Sie hatten einen großen Bernhardiner und es gab gutes Essen. Der Sohn der Familie hat mich und einen Freund mal mit dem Traktor mitgenommen, mit dessen Schaufel er eine Rampe gebaut hat, über die wir dann gerast sind. Das hat Spaß gemacht. Gab aber danach Ärger.

Wir verbringen viel Zeit im Freien. Im Flussbett des Inns, in der Ortschaft und in den Bergen. Es gibt viele Aktivitäten, gutes Essen.

Als ich am Sonntag, den 6.4.1986 mit dem Reisebus am Rathaus Friedenau wieder in Berlin ankomme und abgeholt werde, sehe ich auf der Fahrt nach Hause, eine “kaputte Baustelle” in der Rheinstraße, ganz in der Nähe, wo der Reisebus hält und vor ein paar Wochen noch nicht da war.

Ausblick

Ein paar Tage später sehe ich die Bilder im Fernsehen. Etwa 24 Stunden vor meiner Ankunft wurde dort ein “Terroranschlag” in der Diskothek La Belle verübt.

Erst viele Jahre später informiere ich mich bewusst über das Ereignis.

"Diskothek La Belle am 6. April 1986"

Um die drei

Ich werde ständig gefragt, wie alt ich bin. Ich bin mir nicht sicher. Ich schätze ca. drei.

Ca. drei Jahre alt
Aufgenommen in den frühen 1980ern

Neues Leben

Ich kriege noch nicht viel mit von der Welt da draußen, aber das ist sie im Jahr 1978:

Video: Berlin im Jahr 1978

Ausblick: In den nächsten Jahren werde ich wohl erfahren, dass ich in der ausgebomten Kirche (4:03), bzw. in dem Neubau daneben getauft wurde. In dem Gebäude mit den bunten Lichtern und den vielen Geschäften (3:37) scheint wohl mein Vater zu arbeiten. Die Leute gehen da abends hin, legen Geld auf den Tisch und hoffen, dass sie mehr Geld zurück bekommen, als sie hingelegt haben. Das klappt wohl meistens nicht.

Es ist so kalt

Ich bin gerade aus dem Schlaf gerissen worden. Alles ist auf einmal so hell, grell und furchtbar kalt. Ich höre überall Stimmen und irgendwas haut mir auf den Hintern.

Es donnert und kracht und blitzt. Was soll das alles?